Erzählt von Josef Bartl

De Pfeifferei

En Kesslwold hot e klanr Moh gewunt, dar hot sich gonz nerrisch ibers Pfeiffn geerchert. Des wor fier de junge Karln e gefunds Frassn. Die hom sich en Sport draus gemocht un hom gepfiffn, subold se dan  Fronz gesah hom. Fur san Haus, grod iber dr Stroß niebr, wor e Wold. Dort hom se sich om Omd versteckt un hom gepfiffn. Dr Fronz is do immr sei Wut griecht, hot sei Hackl genumma un is en dan Wold nei ze dana Karln. Die sei nen obr immr e klans Stickl vuraus gewasn. Dr Fronz  hot, wenn ar an gesah hot, sei Hackl nochgeschmissn. Getroffn hot ar net. Die junge Karln sei schu su gerennt, dass ar se net traffn kunt. Wenn ar obr sei Hackl geschmissn hot, hot immr aner „au, au, au“ geschriern. Dr Fronz hot obr gedocht etza ho ich an drwischt, un hot geschriern „wort, du pfeiffst nimmr“. Des es fei long gonga mit darer Pfeifferei, e  poor Johr schie. A su hom monicha sein Schabrnack mit darer Pfeifferei getriem.
E mol hot dr Kor Tona (Anton) zen Pöllmer Wenzl (ein Original aus Pöllma), da wor grot en Kesslwold, gesocht: iech gab dr e Kron, wenn de ben Fronz do um vorbei gist un „Puppchen, du bist mein Augenstern“  (war damals ein bekannter Schlager) pfeiffst. Da Wenzl hots gemocht un wie ar grod bei dr Haustür von Fronz vorbei gieht, es dar raus komma wie e Raketl un hot dan Wenzl ogeschriern, „du oldr Esl, musst de du  a noch pfeiffn“!  Ar hotn bol es Hackl driebr geschlong, su vollr Wut wor ar.
 E onners Mol hot dr Fronz Hei gemocht dr Kor Tona wor a net weit. Do is dr Sing Helm (Ein in der Gegend bekannter Bettelmann) vor bei komma. Dr Tona hotn gleich ogered un gesocht: meine Taubn sei do en dan Wold mei, ich ko pfeiffn wie ich will, se komma net raus. Probiers ner du emol, du kost doch des su gut. Wenn se raus brengst, gab ich dir zwa Krona. Dr Sing Helm hot gleich ogefonga mit en schiena Gepfeiff. Do is obr dr Fronz gerennt komma. Ar hot sein Heirachn genomma un hotn dan orma Sing Helm driebr geschlong. Un gezonkt hotr. Word, dir war ich’s gam mit darer Pfeifferei. Dr Kor Tona wor verschwundn, ar wor en Wold drenna un hot gelocht.
O gonga is die Pfeifferei gonz komisch. De erste Frah von Fronz sein Nochborn, Anton hot ar gehasn, is vo ihrn Moh wag un zen Fronz gezung. Dr Tona hot sinniert wie ar die zwa ärchern ko. Do isn wos eigefolln. Sei Frah, die etza ben Fronz wor, hot en Kropf kot. Dr Tona hot o dr Grenz zen Fronz e Taubnheisl aufgestellt un hot sich zwa Poor Kropftaum kaaft. Jedn frieh hot ar nu seine Kropftaum mit en schiene Gepfeiff rausgelockt. Dr Fronz un sei neie Frah hom des bol vorstondn. Se sei jedesmol naus un hom gezonkt wie de Rohrspotzn. Dr Tona hot des rim erzehlt un su is des met darer Pfeifferei e gruße Mode wurn.
 
 

Dr Gaul un de Schuldn

Dr Kor Tona hot su ollrhont en sein Labn gemocht. Su hot ar sich emol gedocht, en Kesslwold is ka Fleischr, do muss iech wos mochn. Ar hot en Lodn un e Worschtkich eigericht un des Fleischrgeschäft aufgemocht. Weil des obr net olles metn eichene Gald gonga is, hot ar wos bei dr Raiffeisnbonk aufgenumma. Die Fleischerei is a su gonz gut gonga. E mol hot dr Tona zen Fanster naus geguckt un hot en Passler Tona vo Dernsdorf mit sein Gaul komma sah. Dr Tona, ar wor emmr zen dumm redn aufgelecht, schreit zen Passler Tona nuntr: „dei Gaul guckt jo mitn Kuup zen Kummet raus“! Dr Passler Tona net faul schreit nauf: „un du guckst mitn Kuup ze de Schuldn raus“!
 
 

De Riesnschlonga

Dr Kor Tona un sei Brudr, dr Kor Seff, hom e weng mit Spitzn gehondelt. En Bucklkistn hom se de Spitzn immr metn Zug vom Bohnhuf Kuffrbarch (Kupferberg) noch Komotau gebrocht. E Mol sei se a wiedr gefohrn, worn obr racht müd. Se hom ihre Kistn of dr Bonk o dr Waggonwond gestellt, hom sech of dr Bonk ausgestreckt un hom geschlofn. Mitn Buckl worn jedr o seinr Kist gelahnt. Bol sei onera Leit zugestiegn un hom verlongt dass se sich richtig stetzn soll, sie wolln a sitzn. Dr Tona un dr Seff hom sich ogeguckt un dr Tona socht ze dane Leit: „des gieht net. En dana Kist sei Riesnschlonga drenna. Mit unnern Buckl missmer de Kistn zuholtn, dass se net raus kenna“. Do wollt niemand mer en Plotz. Dr Tona un Dr Seff hom ihr Ruh kot.
 
 

De Staapilz

Dr Malz Willibald wor e Eisnbohnr. De Leit hot ar a racht gern e wenig geerchert. Sei Dienststell wor dr Bohnhuf Kuffrbarch. Ar wor a en dr oldn Tschechei om Bohnhuf. Olle Johr is do e Inspektor komma un hot holt su olles nochgeguckt. E Mol hot sich dar Inspektor e poor Staapilz gewunschn. Ob se net übrmorgn miet en Wold gieh wolln um dort  noch Schwomma ze suchn hot ar de drei Bediensteten gefreecht. Die dreie hom jo gesocht. Dr Willibald hot drham schnell aus Holz e poor Staapilz gemocht un hotse schie ogestrichn. Wies dann suweit wor, hom se die Holzschwomma untr de Fichtn versteckt un dan Inspektor geschickt hiegefiehrt. Dar hot sich gewundert dass die Schwomma su hort worn. Dr Willibald un seine Kollegn hom dan orma Inspektor übrzeicht, dass mor die Staapilz erscht zwa Stundn kochn muss, dann warn se schu waach. Wie des dan gonga is hot mr nimmr gehert.