Die Gemeinde Köstelwald im Landkreis Preßnitz i.  Erzgebirge

Gelegen an der Bahnstrecke von Komotau nach Weipert.

Zum Keilberg waren es etwa 20 Kilometer .

Die Gemeinde hat nach der Vertreibung ihrer Bevölkerung

in den  Jahren 1945 bis 1946 aufgehört zu existieren.

Von den 93  Häusern in Köstelwald stehen noch drei.

Im Ortsteil Wenkau gibt es noch etwa 20 Häuser.

Diese Häuser dienen tschechischen Bürgern als Ferienwohnungen.

Die Kreisstadt Preßnitz sowie die Nachbardörfer

Reischdorf und Dörnsdorf sind total verschwunden.

Vorwort

Diese Aufzeichnungen sollen späteren Generationen, deren Vorfahren in der Gemeinde Köstelwald gewohnt haben, einen Überblick über das  Leben in der untergegangenen Gemeinde verschaffen.
Für alle, die unsere Gemeinde noch selbst  in guter Erinnerung haben, sollen sie eine Hilfe zur besseren Orientierung sein.

Alle persönlichen  und geschichtlichen Daten stammen aus den Niederschriften meines Vaters Alfred Bartl. Er war Altbürgermeister der Gemeinde Köstelwald.

Mein Vater hat nach der Vertreibung in mühseliger Kleinarbeit die meisten ehemaligen Bewohner von Köstelwald und Wenkau ausfindig gemacht und ihre persönlichen Daten gesammelt.
Auch fast alle Anschriften  in ihrer neuen Heimat hat er aufgelistet. Hochzeiten, Geburten und Sterbefälle sind bis etwa 1970 registriert.
Der geschichtliche Teil ist aus seinen eigenen Erinnerungen und aus der Zeit als er Bürgermeister war. Ich selbst habe verschiedene Ereignisse mit Datum, Erklärungen u.dgl. versehen.

Ich möchte an dieser Stelle meinem Vater für seine akribischen und arbeitsintensiven Aufzeichnungen danken. Er starb 1973 im Alter von 71 Jahren.
 
 
 

Eschenbach, im Dezember 2004

Josef Bartl
 

Die politische Gemeinde:

Die politische Gemeinde Köstelwald setzte sich aus den Ortschaften Köstelwald und Wenkau  zusammen. Beide Orte waren typische Streusiedlungen. Das Gelände der Ortschaft Köstelwald lag zwischen 723 bis 870 Meter ü.d. Meer, das der Ortschaft Wenkau zwischen 635 bis 750 Meter ü.d. Meer. Die Schule in Köstelwald lag 808 Meter ü.d. Meer, die der Expositur in Wenkau 723 Meter ü.d.Meer. Die gesamte Fläche der Gemeinde betrug 404 Hektar. Davon waren ca. 220 Hektar Wald (überwiegend Fichtenwald). Der Wald gehörte Graf Heinrich von Buquoy. Dessen Stammsitz war in Hauenstein bei Warta an der Eger.
Bis zum Jahr 1879 waren Köstelwald und Wenkau Ortsteile der Stadt Kupferberg. Noch im Jahr 1879 erhielt Köstelwald mit Gemeindeteil Wenkau die Ernennungsurkunde zur eigenständigen Gemeinde. Die Gemeindeverwaltung hatte ihren Sitz in Köstelwald. Beide Ortschaften gehörten weiterhin zur Pfarrei Kupferberg. Auch der Friedhof für beide Ortschaften lag in Kupferberg. Die Bevölkerung war zu 100% katholisch. Alle Bewohner der Gemeinde waren Deutsche.
Die ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde :
 1879  -  1892 Franz Kunz, Köstelwald Nr. 67,  Perlnäher
 1892  -   1901 Anton Bartl, Köstelwald Nr.  6,  Kapellmeister u. Landwirt
 1901  -   1904  Johann Tschochner, Köstelwald Nr. 15 Landwirt, Müller
 1904  -   1908 Anton Bartl, Köstelwald Nr.  6,  Kapellmeister u. Landwirt
 1908  -   1912 Wenzel Huß, Köstelwald  Nr.28  Kapellmeister u. Kaufmann
 1912  -   1918 Wendelin Schmiedl, Köstelwald Nr. 33 Kaufmann
 1918  -   1922 Johann Drexler, Köstelwald Nr. 71  Gastwirt
 1922  -   1928 Wendelin Schmiedl, Köstelwald Nr. 33 Kaufmann
 1928  -   1929 Willibald Malz, Köstelwald Nr. 85  Eisenbahner
 1929  -   1931 Josef Drexler, Köstelwald Nr. 22  Eisenbahner
 1931  -   1939 Alfred Bartl, Köstelwald Nr. 6  Landwirt
 1939     je einige Wochen
   Franz Kunz,Köstelwald Nr. 84  Postangestellter
   Ernst Grund, Köstelwald Nr. 86  Kaufmann
   Adalbert Hirsch, Köstelwald Nr. 66  Textilhändler, Landwirt
 1939  -   1945 Georg Haustein, Köstelwald Nr. 28  Kapellmeister

Um 1890 bis 1895 erbaute man in Köstelwald  ein geräumiges Schulhaus mit zwei Klassenräumen und mit Turnhalle. 1904 kam ein Anbau hinzu, der weitere zwei Klassen beherbergte.
In Wenkau errichtete man 1910 im Haus Nr. 31 eine Winterexpositur der Volksschule Köstelwald. Ab 1922 wurde dort ganzjährig unterrichtet.

Als Lehrkräfte wirkten in Köstelwald:
 1910  -   1945 Anton Müller, ab 1922 Oberlehrer
 1925  -   1943 Karl Scheit, ab 1943 Soldat
 1943  -   1944 Karl Kohlschütter (für Karl Scheit) aus Weipert
 1944  -   1945 eine Lehrerin, Name  ?
Anton Müller war Böhmerwälder und kam 1910 nach Köstelwald. Er heiratete Eleonore Huß  aus Köstelwald.
Eine besondere Leistung des Oberlehrers Anton Müller war die in mühevoller Kleinarbeit erstellte zweibändige Gemeindechronik. Das unersetzliche Werk musste bei der Vertreibung zurückbleiben.
Karl Scheit kam aus Weipert.  Er heiratete Erna Hirsch, Tochter der Marie Hirsch, aus Köstelwald Nr. 66.

Einwohner und Geschehnisse:
Die Einwohnerzahl der Gemeinde bewegte sich über die Jahre von 1879 bis 1945 zwischen 700 und 800. In Köstelwald lebten 500 bis 560, in Wenkau 200 bis 240 Personen. Die Ortschaft Köstelwald hatte 93 Häuser, die Ortschaft Wenkau 44.
In Köstelwald wie in Wenkau entstand in den Jahren 1922 bis 1938 eine rege Bautätigkeit.
Fast alle alten, noch mit Holzschindeln gedeckten Häuser wurden renoviert. Dabei erhielten die Dächer oft ein neues Schieferdach (Kunstschiefer „Eternit). Eine ganze Anzahl von Bränden, hervorgerufen durch Blitzschlag, ließen neue Gebäude entstehen. Blitzschutzan-
lagen wurden nunmehr auf vielen Häusern installiert.
Hier noch eine Kuriosität:
In Köstelwald, Haus Nr. 27, schlug der Blitz innerhalb eines Jahres zwei Mal ein. Genau zum gleichen Datum und fast genau zur gleichen Stunde. Jedes Mal nahm der Blitz den gleichen Weg und es brach bei beiden Einschlägen kein Feuer aus.
In Wenkau hatten sich in den Jahren von 1930 bis 1938 elf überwiegend kinderreiche Familien unter größten Entbehrungen und durch emsige Mitarbeit schmucke Eigenheime geschaffen.

Die Flurgrenzen der Gemeinde Köstelwald:
Nördlichster Punkt der Flurgrenzen war die „Orpuser Höhe“. Von hier aus verlief die Grenze in Richtung Süden bis zum Reischberg. Angrenzer war die Gemeinde Dörnsdorf. Vom Reischberg aus setzte sich die Flurgrenze  in Richtung Süd-West fort. Angrenzer waren die Gemeinden Reischdorf und Pöllma. Vom südlichsten Punkt der Flurgrenze ging es weiter in Richtung Westen. Angrenzer waren die Gemeinden Tomitschan, Bettlern und Kunau.  Dann schwenkte die Grenze um in Richtung Norden und reichte  bis zum Fuße des Kupferhübels.    Angrenzer waren  die Gemeinde Steingrün, das Waldstück Zankholz und die Stadt  Kupferberg. Von hier aus verlief die Flurgrenze in Richtung Osten am Fuß des Kupferhübels vorbei wieder nach Orpus.
Der Bahnhof der Stadt Kupferberg lag ganz an der Flurgrenze zu Köstelwald. Magazin, Bahnmeisterei, Bauhof und Wächterhaus standen auf Köstelwalder Grund.
Gegenüber dem Wächterhaus, Nr. 69, stand das stattliche Forsthaus des Grafen Heinrich von Buquoy. Dort war auch die Buquoy´sche Forstverwaltung untergebracht. Bis 1945 bewohnte der Revierförster Adolf Petrzik mit seiner Familie das Forsthaus. Vorher war sein Vater dort wohnhaft.
Graf Heinrich von  Buquoy war oft in Köstelwald. Hauptsächlich zur Jagd. Zur Gemeinde bestand ein gutes Verhältnis. Er stiftete jedes Jahr erhebliche Mengen Brennholz für bedürftige Familien. Sein Besitz lag überwiegend zwischen den Ortschaften Köstelwald und Wenkau. Er war auch der Patronatsherr der 1937 erbauten Kapelle in Köstelwald.
Ein Vorfahr des Grafen wollte seine Tochter Anna (Nanl) zur Ehe mit einem  von ihr nicht geliebten Mann zwingen. Die Tochter erhängte sich in einem Waldstück zwischen Köstelwald und Kupferberg. Das Waldstück hieß noch nach ca. 200 Jahren „De Grofnanlfichtn“.
Durch Köstelwald führte auch die bekannte „Kammstraße“, von Kupferberg kommend  nach Preßnitz ( Beginn der Kammstraße war Gottesgab. Sie führte über den Keilberg, über Oberhals, Unterhals, Kupferberg, Köstelwald und Dörnsdorf nach Preßnitz).
Wenkau wurde durch die 1912 bis 1913 erbaute Verbindungsstraße, vom Bahnhof Kupferberg kommend und zum Bahnhof Klösterle gehend, besser erschlossen. 1934 schaffte man eine weitere Verbindung vom Norden Wenkaus aus zur Verbindungsstraße Kupferberg -Klösterle. Die neu geschaffene Straße verlief über das Gelände „Zankholz“ bei Steingrün.
 
 
 

Die Zeit von 1918 bis 1945

Vorwort:

Nach  dem vom Deutschen Kaiserreich und von der K.- u.- K. Donaumonarchie Österreich-Ungarn 1918 verlorenen 1. Weltkrieg zerfiel Österreich-Ungarn  in viele Einzelstaaten. Die Donaumonarchie löste sich auf. Die bis 1918 zur Donaumonarchie gehörenden Landesteile Böhmen, Mähren und Slowakei bildeten den neuen Staat „Tschechoslowakei“. Waren alle Bewohner dieser Gebiete bis 1918 österreichische Staatsbürger mit verschiedener Volkszugehörigkeit,  so waren sie ab der Ausrufung der „Tschechoslowakischen Republik“ am 29.10.1918 in Prag und mit deren Bestätigung vom 19.10.1919 im Vertrag von Saint-Germain-en-Laye tschechoslowakische Staatsbürger. Deutsche hießen nun „Tschechoslowakische Staatsbürger mit deutscher Volkszugehörigkeit“.
 

Die Lage der Bevölkerung:
Lebensgrundlagen der Bevölkerung von Köstelwald und Wenkau waren Landwirtschaft,
Bahndienst (die ehemals private Buschterader Eisenbahn von Komotau nach Weipert wurde
verstaatlicht. Neuer Name: Tschechoslowakische Staatsbahn),  Hausierhandel mit Textilien,
Bauberufe, Musik, Heimarbeit als Perlweber, Spitzenklöppeln und Waldarbeit beim Grafen
Heinrich von Buquoy. Eine erhebliche Anzahl von Bahnbediensteten wurde entlassen oder
vorzeitig in Pension geschickt. Sie bestanden  die von ihnen verlangte  tschechische Sprach-
prüfung nicht oder sie legten sie gar nicht erst ab (keine Aussicht  auf ein Bestehen). Diese
ehemaligen Bahnbediensteten haben sich meist in die oben genannten Berufe eingefügt.
Bodenenteignungen wurden nur beim gräflichen Besitz vorgenommen. Graf Heinrich von Buquoy besaß ca. 180 Hektar Wald- und Nutzfläche. Etwa 30 Hektar Nutzland wurden an
meist bisherige Pächter als deren Eigentum überschrieben.

Die parteipolitische Lage:
In der Parteipolitik sind von 1918 bis 1938 eigentlich nur die Sozialdemokratische Partei und die Christlich Soziale Partei ohne Unterbrechung tätig gewesen. In den 30er Jahren hatte auch die DNSAP (Deutsche  National - Sozialistische Arbeiter - Partei) eine Ortsgruppe gebildet. Sie wurde aber nach kurzer Zeit von tschechischen Staatsorganen aufgelöst. Schrifttum usw. wurde eingezogen. Kommunisten gab es wenige. Sie kandidierten  nur 1930 bei den Gemeindewahlen. Sie zogen mit zwei Vertretern ins Gemeindegremium. Nach einem halben Jahr zogen sie sich wieder zurück. Das Gemeindegremium arbeitete mit 13 statt 15 Vertretern bis zur nächsten Wahl weiter.
Die Sozialdemokraten stellten von 1918 bis 1922 den Bürgermeister. Sie waren sonst stets mit zwei bis drei Vertretern im Gemeindegremium. Die Aufstellung der Kandidaten für das Gemeindegremium erfolgte überwiegend auf unpolitischer Grundlage (Allgemeine Volkspartei, unpolitische Wahlgruppen). Die Wahl in das Gremium war auf das Ansehen der Person fixiert.
Bei der Wahl im Mai 1938 stellte die SdP (Sudetendeutsche Partei, Gründer Konrad Henlein)) von 15 möglichen Gemeindevertreten allein 13. Zwei stellte die Sozialdemokratische Partei. Die Landwirte waren fast alle Mitglieder des „Bund der Landwirte“. Der „Bund der Landwirte“ verschmolz mit der SdP.
In Köstelwald bestand ab 1922 ein „Deutscher Turnverein“. Er hatte stets über 100 Mitglieder. 1927 wurde noch ein  „Arbeiter - Turnverein“ gegründet. Dieser stand der Sozialdemokratischen Partei nahe. Er erreichte über die ganze Zeit seines Bestehens keine 30 Mitglieder.
In Köstelwald und auch in Wenkau gab es weder allgemeine öffentliche Ämter noch eine Post-,   Bahn, oder Gendarmeriedienststelle.  Es gab auch keine Industriebetriebe.
Tschechen waren im Gemeindebereich nicht ansässig.
Die Errichtung einer „Tschechischen Schule“ für deutsche Kinder scheiterte an der Ablehnung der Eltern.
Das katholische Pfarramt und die Friedhofsverwaltung, beides in Kupferberg, waren stets mit deutschem Personal besetzt. Auch der Geistliche war immer ein Deutscher. Eine Einmischung in kirchliche Angelegenheiten durch Staatsstellen gab es nicht.
Die Gemeinde Köstelwald gehörte zum Gendarmerieposten Kupferberg. Ein Gendarmeriebeamter war Deutscher, alle anderen waren Tschechen. Die tschechischen Gendarmeriebeamten wurden vom Landesinneren in unser Gebiet versetzt. Sie sprachen durchwegs ein gutes Deutsch und waren bemüht, ein erträgliches Einvernehmen mit der deutschen Bevölkerung zu erreichen. Drei Gendarmeriebeamte haben deutsche Mädchen geheiratet.
Die zuständigen Landbriefträger des Postamtes Kupferberg  - die Gemeinde Köstelwald gehörte zum Postamt Kupferberg - waren fast immer Deutsche. Nur für zwei  Jahre wurde ein Tscheche nach Kupferberg versetzt. Er hatte sich der deutschen Bevölkerung angepasst und heiratete ein deutsches Mädchen. Er wurde versetzt.
Der dienstliche Verkehr des Bürgermeisters mit den Behörden und Gerichten ging in tragbaren Verhältnissen vor sich. Der Schriftverkehr und auch mündliche Vorsprachen wurden in deutscher Sprache erledigt. Als Ursache für die moderate Tschechisierung der Gemeinde ist wohl einmal das Fehlen von Industrie und zum anderen der karge Boden der Landwirtschaft zu sehen. Es gab keine nennenswerten Einnahmen für den Staat.
Ab 1937 spitzte sich die politische Lage in der ganzen CSR zu. Der Druck des Deutschen Reiches auf die CSR zur Abtretung der deutschsprachigen Gebiete an das Deutsche Reich nahm ständig zu. Im Mai 1938 erfolgte in der CSR eine allgemeine Mobilmachung.
Hier eine Aufzeichnung meines Vaters, Bürgermeister der Gemeinde Köstelwald:  „Anlässlich der Mobilisierung im Mai 1938 (der genaue Tag ist nicht mehr bekannt) wurde mir gegen vier Uhr morgens von einer Militärdienststelle in Saaz eine Anzahl Einberufungen mit der Auflage der sofortigen Zustellung übergeben. Dazu musste ich mich schriftlich verpflichten. Von den Einberufenen hat keiner der Einberufung Folge geleistet. Sie sind alle über die nahe sächsische Grenze nach Deutschland gegangen. Repressalien gegen Familienangehörige gab es deswegen nicht“.
Ab September 1938 gingen viele Mitglieder der Sudetendeutschen Partei über die Grenze nach Sachsen. Sie befürchteten eine Verhaftung. Eine Verhaftung oder eine Verschleppung von Gemeindeangehörigen gab es aber nicht.
Durch die Verlegung starker tschechischer Militärverbände aller Waffengattungen in die Kreisstadt Preßnitz lebte die ganze Bevölkerung in großer Kriegsangst. Aber vor dem Einmarsch der deutschen Truppen in das deutschsprachige Gebiet im Oktober 1938, zogen alle tschechischen Militärverbände ins Landesinnere ab. Unser Gebiet gehörte Ab Oktober 1938 zum Deutschen Reich. Das Münchner Abkommen war vollzogen. Die tschechische Kreisbehörde wurde von der reichsdeutschen Verwaltung übernommen und auf „Landratsamt Preßnitz“ umbenannt. Aus dem Kreis Preßnitz wurde der Landkreis Preßnitz.

Ich selbst erinnere mich noch gut an den Einmarsch des deutschen Militärs. Von Kupferberg  aus kommend fuhren die Soldaten auf Militärlastwagen und auf schweren Motorrädern in Richtung Preßnitz weiter. Die Bevölkerung stand größtenteils entlang der Straße und jubelte. Die Hoffnung auf ein Ende der unerträglichen Arbeitslosigkeit überdeckte alles. Auch die damals schon vereinzelt aufkommende  Kriegsangst durch den Größenwahn von Adolf Hitler.

Das deutschsprachige Gebiet zwischen Asch und Troppau erhielt die offizielle Bezeichnung  Sudetengau. Der Verwaltungssitz war in Reichenberg. Als Sudetendeutsche bezeichnete man alle deutschen Bewohner der nördlichen und westlichen Randgebiete der CSR Auch die der Sprachinseln wie Brünn, Iglau und Budweis.
Als erstes verschwanden mit den neuen Landesherren die Arbeitslosen. Viele fanden wieder bei der Eisenbahn, nunmehr Deutsche Reichsbahn, Arbeit. Die einsetzende  Bautätigkeit, insbesondere der Bau von Fabriken, schaffte Arbeitsplätze. In den Fabriken in Weipert und  Komotau kamen viele Arbeitsuchende unter. Auch im sogenannten “Altreich“ (Sachsen) verdienten sich einige ihr Brot.
Die Aufnahme der Parteiarbeit (NSDAP) vollzog sich ruhig.
Mit Ausbruch des zweiten Weltkrieges mussten viele junge Bewohner der Gemeinde zum Militärdienst. Es dauerte nicht lange und die ersten Todesmeldungen trafen ein.
Vom Militärdienst zurückgestellt wurde nur ein Landwirt. Nach der Kapitulation im Mai 1945 fielen auch wieder die Grenzschranken zu Sachsen. Der Sudetengau hatte aufgehört zu existieren. Unser Gebiet war wieder Bestandteil der CSR.
In Köstelwald wurden -wie in anderen Orten auch-  von Mai bis Juni 1945 einige Bewohner von tschechischen Revolutionären Garden brutal ermordet. Es waren dies: Josef Kreißl, (Nr. 89), Josef Fiedler (Nr. 87) und Walter Stütz (Nr.36).Ihre Leichen haben sie im Wald verscharrt. Keines der Opfer hatte sich in seinem Leben etwas zu Schulden kommen lassen.
 
 
 
 
 
 

Allgemeine Erklärungen:

Sudeten: = Mittelgebirgssystem zwischen dem Elbsandsteingebirge und der Mährischen Pforte. Die Bezeichnung „Sudetendeutsche“ formulierte Franz Jesser 1902 erstmals in Prag (als Anlehnung an Alpendeutsche wie etwa Karpatendeutsche).  Die tschechische Staatsregierung hatte die Bezeichnungen „Sudetenland“ und Sudetendeutsche verboten. Sie bezeichnete die deutschen Volksgruppen als „Deutsche in Böhmen“, was eigentlich auch nicht falsch war.

Münchner Abkommen: Am 29.09.1938 unterzeichneten A. Hitler, A.N.Chamberlain, E. Daladier und B. Mussolini in München einen Vertrag, wonach das deutschsprachige Gebiet der CSR an das Deutsche Reich abzutreten ist. Vor der Unterzeichnung gab es noch zwei Treffen zwischen A. Hitler und A.N. Chamberlain. Beide trafen sich einmal am 15.09.1938 in Berchtesgaden und dann vom 22. bis 24. 09. 1938 nochmals in Bad Godesberg.

Landkreis Preßnitz: Beschreibung Josef Spinler  (http: // www. pressnitz. 4xt. de/).

1943 kam es zu einer Zusammenlegung der Landratsämter Kaaden und Preßnitz.  Neuer Sitz der Behörden war Kaaden. Der Landkreis Preßnitz blieb aber weiterhin bestehen.
 
Entstehung und Geschichte der Orte Köstelwald und Wenkau
 

1. Köstelwald

Die Ortschaft Köstelwald ist mit der Aufnahme des Bergbaues im Erzgebirge entstanden. Waldarbeiter rodeten hier den Wald, um einen Abfahrtweg für Erze zu schaffen. Die ersten Häuser entstanden entlang des Weges von Reischdorf (vom Flurstück Sandberg aus) nach Orpus. Es waren die Anwesen Nr. 1 bis Nr. 10. Aus den Nebengebäuden des  großen Anwesens Nr.1 entstanden die Anwesen Nr. 2 und Nr. 3.
Urkundlich ist Köstelwald 1431 erstmals als  „Kessli“ erwähnt. Aus Kessli wurde im laufe der Jahrhunderte Kesselwald. Mit der Ernennung zur eigenständigen Gemeinde 1879 war der  offizielle Name „Köstelwald“ eingeführt (im Volksmund ist Kesselwald geblieben). Die Ortschaft lag in einem von Wald umgebenen Kessel. Die Bevölkerung lebte ab der Gründung lange Zeit vom Bergbau. Mit Fuhrwerken kamen auch manche bis nach Wien, Budapest oder Triest. Sie nahmen hauptsächlich Silbererzeugnisse und Flachs mit und kamen mit Salz wieder zurück. Das Salz luden sie auf Tragtiere und auf „Säumwegen“ vertrieben sie es weiter (der Transport von Salz auf Tragtieren wurde als  „Säumen“ bezeichnet).
Nach dem Versiegen der Erzadern ergriffen die Bewohner andere Berufe. Ein Teil der Bevölkerung erlernte Bauberufe. Sie arbeiteten während des Sommers oft in der Fremde. Mit den Ersparnissen kamen sie und ihre Familien über den Winter. Viele wurden Musiker und bereisten ferne Länder. Bekannt hierfür war die Familie Bartl, Haus -Nr. 6. Über Generationen bereitsten Familienangehörige mit ihren Kapellen östliche Länder. Sie kamen bis nach Indien. Einige Köstelwalder Familien waren bis zur Vertreibung der Musik treu geblieben. So z.B. Franz Schmidt, Haus-Nr. 88 , Josef und Georg Haustein, Haus-Nr. 28 und Johann Panhans, HausNr. 9.
Mit dem Ausbau der Straßen und dem Bau der Bahnlinie Komotau – Weipert blühte die Region wieder etwas auf. Mit Perlweben, Posamentieren, Maschinenstricken und Spitzenklöppeln sorgten manche Leute für ihren Lebensunterhalt. Viele Bewohner verdienten sich als Eisenbahner ihr Brot. Die neu entstandenen Textilfabriken in Weipert gaben auch vielen Köstelwaldern Arbeit. Perlweben, Posamentieren und Spitzenklöppeln waren klassische Heimarbeiten. Ein weiterer Teil der Bevölkerung betrieb Viehhandel oder reiste mit Textilien, Posamenten und Klöppelwaren in verschiedene Städte der Donaumonarchie. Manche kamen so oft erst nach Jahren wieder zurück nach Köstelwald. Die Heimatliebe ließ aber nur wenige in der Fremde. Perlweben, Posamentieren und Spitzenklöppeln wurde in den letzten Jahren nur noch selten ausgeübt.
Fast alle Bewohner betrieben nebenher mehr oder weniger Landwirtschaft. Vollerwerbsbetriebe gab es nur zwei oder drei. Die Feldflächen der meisten Nebenerwerbslandwirte waren  klein, oft reichte es nur zur Ziegenhaltung. Der Hektarsatz (Ertragsdurchschnitt) betrug um 1945 ca. 700 Reichsmark. Einige Landwirte betrieben neben ihrer Landwirtschaft noch eine Lohnfuhrwerkerei.
In Köstelwald gab es auch eine Wasserscheide. Das Überwasser des Brunnens von Haus Nr. 66 (Adalbert Hirsch) floss über das „Wenkauer Bachl“ in die Eger, das von Nr. 64 über den Schwarzwasserbach und den Preßnitzbach nach Sachsen. In der Elbe trafen sich beide Wasser wieder.
Im Jahre 1914 sollte in Köstelwald eine Kapelle gebaut werden. Der  Kapellenbauverein hatte bereits das Grundstück erworben und auch einen großen Teil der Bausteine beschafft. Das notwendige Baugeld war ebenfalls durch Spenden eingegangen. Der Ausbruch des ersten Weltkrieges verhinderte den Bau. Das vorhandene Baugeld wurde als Kriegsanleihe  dem österreichischen Staat übereignet. Nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie war auch vom Baugeld nichts mehr vorhanden (auch Privatpersonen aus Köstelwald verloren durch Kriegsanleihen viel Geld). Erst 1937 konnte dann die Kapelle gebaut werden. Sie wurde der heiligen Anna geweiht. Der letzte Vorsitzende des Kapellenbauvereins, Franz Stütz (Hupperbeck, Nr. 23  ), hat sich besonders verdient gemacht.
Der Pilz- und Beerenreichtum in den Wäldern der Gemeinde war weit bekannt. Zur Heidelbeerenzeit kamen die Pflücker (meist Frauen und Kinder) bis von Komotau in das Gebiet um Köstelwald. Ähnlich war es zur Pilzezeit.
Deshalb nannten die Nachbargemeinden die Köstelwalder auch „Kesslwaller Schwomataller“.
 
 
 

2. Wenkau

Über die Entstehung von Wenkau gab es nur eine mündliche Überlieferung. Nach dieser ist am Steilhang des böhmischen Erzgebirges, oberhalb der Ortschaft Wenkau, einstmals ein Schloss oder eine Burg errichtet worden. Diese Anlage soll den Bauten der Schönburg und der Leskauer Burg geähnelt haben. Das Schloss oder die Burg hat das ganze Gelände bis Klösterle an der Eger beherrscht.  Über Namen und über Geschlecht dieser Schloss- oder Burgherren ist nichts bekannt geblieben. Die Bewohner des Hauses in Köstelwald Nr. 65, Fam. Fiedler, wurden im Volksmund als die Nachkommen der „Wenkauer Burgherren“ bezeichnet. Ich kann mich jedenfalls noch an diese Vermutungen von Dorfbewohnern erinnern. Der Vater von Alois Fiedler - ich selbst habe ihn noch gekannt-  soll öfters gesagt haben: „Dort im Keller liegt noch schwer Wein“. Reste der starken Mauern dieser Anlage sind noch heute zu erkennen. Die unter dem Schloss oder der Burg in einer Talmulde liegenden Wälder wurden gerodet. Es entstanden fruchtbare Wiesen und „Auen“. Auf diesen waldfreien Auen sind die ersten Ansiedlungen entstanden. „Au“ ist ein Teil des Ortsnamens Wenkau geworden. Urkundlich wird erstmals um 1520 eine Mahlmühle erwähnt. Diese Mühle dürfte sich im Haus des Gustav Kroh ( Nr. 8) befunden haben.
Der Lebensunterhalt früherer Generationen war wohl neben der Landwirtschaft das Roden von Wäldern und die Köhlerei. Einige Köhlerplätze waren bis zur Vertreibung noch bekannt und als solche auch noch zu erkennen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Köstelwald

Häuser und ihre Bewohner
Stand 1945
Die Bewohner waren nicht immer auch die Eigentümer
 

Haus Nr. 1  Altbau mit Stockwerk, 1943 renoviert,  Schieferdach.  Dazu gehöriger Grund: 7 ha
1 Wohlrab, Adalbert (Girschig) geb. 1884 Landwirt, Viehhändler
2 Wohlrab, Amalie    geb.1881 Ehefrau
     geb. Huß
3 Wohlrab,  Anton,    geb. 1922 Sohn
4 Wohlrab, Albine,    geb. 1926 Tochter
5 Wohlrab, Adalbert,    geb. 1924 Neffe

Haus Nr. 2 Ebenerdiger Bau mit Schieferdach.  Dazu gehöriger Grund: 1,4 ha
6 Wohlrab, Karl  (Girschig) geb. 1896 Bahnarbeiter
 7 Wohlrab, Anna   geb. 1898 Ehefrau
   geb. Grund
 8 Gujard, Helene,   geb. 1918 Tochter (unehelich)

Haus Nr. 3 Ebenerdiger Bau mit Holzschindeldach.   Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
9 Enzmann, Josef  (Traudl)  geb. 1880 Arbeiter
 10 Enzmann, Franziska  geb. 1879 Ehefrau
     geb. Pöschl
 11 Enzmann, Franz,    geb. 1915 Sohn, Arbeiter
12 Enzmann, Josef  (Taudl)  geb. 1911 Arbeiter,  1942 gefallen
 13 Enzmann, Amalie   geb. 1913 Ehefrau
     geb. Fischer
 14 Enzmann, Josef,    geb. 1935 Sohn
 15 Enzmann, Anton,    geb. 1936 Sohn                              16 Enzmann, Erich,    geb. 1937 Sohn
 17 Enzmann, Karl,    geb. 1940 Sohn

Haus Nr. 4 Nach Brand 1937 neu aufgebaut, Gasthaus mit großem Saal u. Fremdenzimmer. Dazu gehöriger Grund: 4,4 ha, Eigentümer Brauerei Meissner, Kaaden
18 Schmiedl, Rudolf   geb. 1906 Gastwirt
 19 Schmiedl, Rosa   geb. 1909 Ehefrau
    geb. Köhl

Haus Nr. 5 Ebenerdiger Bau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 4,5 ha
 20 Huß, Wendelin  (Bartwendelin) geb. 1907 Landwirt, Perlweber
 21 Huß, Anna    geb. 1907 Ehefrau
     geb. Bergner
22 Huß, Henriette   geb. 1931 Tochter
23 Huß, Amalie   geb. 1936 Tochter
24 Huß, Marianne   geb. 1937 Tochter
25 Huß, Edeltraud   geb. 1942 Tochter
26 Huß, Ingrid   geb. 1944 Tochter

 
Haus Nr. 6  Großer Altbau mit Stockwerk, Schieferdach, 1930-36 renoviert. Dazu gehöriger Grund: 5 ha
 27 Bartl, Alfred   geb. 1902 Landwirt, Landratsamt-Angestellter
 28 Bartl, Angela   geb. 1907 Ehefrau
      geb. Bach
 29 Bartl, Ernst    geb. 1932 Sohn
 30 Bartl, Josef    geb. 1934 Sohn
 31 Bartl, Emma   geb. 1878  Mutter v. Alfred
      geb. Ullrich

Haus Nr. 7 Nach Brand 1928 neu aufgebaut, mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
 32 Huß, Adalbert  (Rosa)  geb. 1883 Maurer
 33 Huß, Anna    geb. 1886 Ehefrau
      geb. Zuth
 34 Huß, Eduard   geb. 1916 Sohn, Arbeiter
 35 Huß, Franz    geb. 1919 Sohn, Arbeiter
 36 Huß, Wilhelm   geb. 1920 Sohn, Bäcker
 37 Huß, Anna    geb. 1926 Tochter

 38 Enzmann, Johann   geb. 1906 Steinbildhauer
 39 Enzmann, Luzia   geb. 1913 Ehefrau, Tocht. v. Adal. u Anna
 40 Enzmann, Rosmarie  geb. 1936 Tochter

Haus Nr. 8 Unbewohnte Ruine. Verfallen und z.T. abgetragen. Eigentümer Franz Kunz, Haus Nr. 84

Haus Nr. 9 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 1,8 ha
41 Panhans, Johann   geb. 1886 Kapellmeister
 42 Panhans, Sophie   geb. 1887 Ehefrau
      geb. Reichmann                               Kapellmeisterin (Damenkapelle)
43 Panhans, Luise   geb. 1921 Tochter, Friseuse
 44 Panhans, Eduard   geb. ? Musiker
 45 Bartl, Ernst    geb. 1904 Stellwerkmeister
 46 Bartl, Josefine   geb. 1912   Ehefrau, Tochter v. Joh.u. Sophie
       geb. Panhans     Musikerin
47 Bartl, Gertrud   geb. 1935 Tochter

Haus Nr. 10 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 10,5 ha
 48 Kunz, Karl    geb. 1874 Landwirt, Bahnarbeiter
 49 Kunz, Philomena   geb. 1870 Ehefrau
      geb. Panhans

 50 Kunz, Karl    geb. 1902 Landwirt, Bahnarbeiter
 51 Kunz, Anna   geb. 1905 Ehefrau
      geb. Bach
52 Kunz, Charlotte   geb. 1934 Tochter

Haus Nr. 11 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 1,7 ha
 53 Huß, Eduard  (Rosa)  geb. 1903 Bahnbediensteter
 54 Huß, Anna    geb. 1903 Ehefrau
      geb. Kunz
 55 Huß, Franz    geb. 1927 Sohn, Tischler
56 Huß, Rosina   geb. 1933 Tochter
 57 Huß, Herbert   geb. 1936 Sohn
 58 Huß, Manfred   geb. 1942 Sohn

Haus Nr. 12 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 59 Malz, Wilhelm   geb. 1902 Bahnarbeiter
 60 Malz, Berta   geb. 1903
      geb.?
 61 Malz, Ernst   geb. 1925 Sohn,  1943 gefallen
 62 Malz, Franz   geb. 1930 Sohn
 63 Malz, Walter   geb. 1931 Sohn
 64 Malz, Margit   geb. 1937 Tochter
 65 Malz, Josef    geb. 1940 Sohn
 66 Malz, Dietmar   geb. 1943 Sohn

Haus Nr. 13 Nach Brand 1927 neu aufgebaut. Ebenerdig mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 67 Huß, Wenzel  (Hußflur)  geb. 1892 Bahnpensionist
 68 Huß, Anna    geb. 1906 Ehefrau
      geb. Weißkopf
 69 Huß, Wenzel   geb. 1922 Sohn, 1. Ehe v. Wenzel
 70 Huß, Gertrud  verh. Weinert geb. 1924 Tochter,  1. Ehe v. Wenzel
 71 Huß, Rosa    geb. 1926 Tochter
 72 Huß, Theresie   geb. 1928 Tochter
 73 Huß, Walter   geb. 1929 Sohn
 74 Huß Franz    geb. 1934 Sohn
 75 Huß, Johann   geb. 1936 Sohn
 76 Huß, Erika    geb. 1939 Tochter
 77 Huß, Josef    geb. 1940 Sohn
 78 Huß, Marlen   geb. 1942 Tochter
 79 Huß, Liselotte   geb. 1944 Tochter

Haus Nr. 14 1929 nach Verfall  neu aufgebaut. Ebenerdig mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 1,5 ha
 80 Stütz, Wilhelm  (Konnes)  geb. 1895 Zimmermann
 81 Stütz, Anna   geb. 1895 Ehefrau
      geb. Stütz
82 Stütz, Friedrich   geb. 1922 Sohn,  1940 gefallen i. Russland
83 Stütz, Marianne   geb. 1924 Tochter
 84 Stütz, Johann   geb. 1925 Sohn, Friseur
 85 Stütz, Herbert   geb. 1927 Sohn, Zimmermann

Haus Nr. 15 Altbau mit Stockwerk und Holzschindeldach, Mühle. Dazu gehöriger Grund: 4,5 ha
 86 Stütz, Florian  (Honna)  geb. 1896 Landwirt
 87 Stütz, Marie   geb. 1897 Ehefrau
      geb. John
Bis 1939 wohnten die Vorbesitzer noch im Haus Nr. 15
 88 Tschochner, Johann  geb. 1909 Maschinenbauingenieur
 
89 Tschochner, Anna   geb. 1914 Ehefrau
     geb. Schmidl
 90 Tschochner, Christa  geb. 1940 Tochter
 91 Tschochner, Johann  geb. 1943 Sohn

Haus Nr. 16 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 3,8 ha
 92 Dorschner, Wenzel  geb. 1894 Landwirt und Zimmermann
 93 Dorschner, Franziska  geb.1903 Ehefrau
      geb. Schmiedl
94 Dorschner, Rosa   geb. 1928 Tochter
95 Dorschner, Anton   geb. 1932 Sohn
96 Dorschner, Heidemarie  geb. 1942 Tochter

97 Dorschner, Rosa   geb. 1897 Schwester von Wenzel
98 Schmiedl, Adalbert        geb. 1898 Schwager von Wenzel

Haus Nr. 17 Altbau mit Stockwerk, Dach z.T. Holzschindeln, z.T. Dachpappe. Dazu gehörig. Grund:3.8 ha
 99 Schlosser, Julius     geb. 1884  Landwirt
 100 Schlosser, Anna   geb. 1894 Ehefrau
      geb. Reichl
 101 Schlosser, Franz   geb. 1924 Sohn
 102 Schlosser, Josef   geb. 1926 Sohn
 103 Schlosser, Albert   geb. 1928 Sohn

104 Schlosser, Theresia  geb. 1880 Schwester von Julius

Haus Nr. 18 Nach Brand 1926 neu aufgeb. Ebenerd. m. Schieferdach u. Erker. Dazu gehör. Grund: 3,5 ha
 105 Stütz, Wilhelm   geb. 1878 Landwirt
 106 Stütz, Rosa   geb. 1882 Ehefrau
        geb.  ?
 
 107 Höll, Johann   geb. 1902 Arbeiter,  1943 gefallen
 108 Höll, Anna   geb. 1900 Ehefrau
        geb.  Eberle

Haus Nr. 19 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 3.2 ha
 109 Wohlrab, Karl  (Robkorl) geb. 1877 Landwirt, Tischler
 110 Wohlrab, Aloisia   geb. 1878 Ehefrau

 111 Kwelle, Ottokar   geb. 1908 ?
 112 Kwelle, Elisabeth  geb. 1909 Ehefrau

Haus Nr. 20 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 2.2 ha
 113 Schmidt, Anna   geb. 1898 Landwirtin
 114 Schmidt, Artur   geb. 1925 Sohn
 115 Schmidt, Hilde   geb. 1927 Tochter

Haus Nr. 21 Altbau mit Stockwerk,   Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 116 Theumer, Franz   geb. 1885 Landwirt, Fabrikarbeiter
 117 Theumer, Anna   geb. 1900 Ehefrau
       geb. Hahn
118 Theumer, Hans   geb. 1925 Sohn
 119 ?     ?
 120 ?     ?
 121 Theumer, Anton   geb. 1931
122 Theumer, Elsa   geb. 1934
123 ?     ?
 124 ?     ?
 Aus den zwei Ehen des Franz Theumer gingen sieben Kinder hervor. Geboren zwischen 1922 und 1944

Haus Nr. 22 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 1.5 ha
 125 Drexler, Anna   geb. 1886 Landwirtin, Rentnerin
       geb. Stütz

Haus Nr. 23 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 2,2 ha
 126 Stütz, Franz  (Hupperbeck) geb. 1881 Landwirt, Eisenbahner
 127 Stütz, Josefa   geb. 1881 Ehefrau
       geb, Malz
 128 Stütz, Eduard   geb. 1910 Sohn, Tischler,  1945 gefallen
 129 Stütz, Gertrud   geb. 1925 Tochter
 
 130 Dannoritzer, Gustav  geb. 1911 Schlosser
 131 Dannoritzer, Hilde  geb. 1913 Ehefrau
 132 Dannoritzer, Alfred  geb. 1939 Sohn
An das Haus Nr. 23 war das Haus Nr. 61 angebaut. Wer von obengenannten Personen
 in welchem Haus wohnte, ist mir nicht mehr bekannt  (Anmerkung Josef Bartl).

Haus Nr. 24 Ruine nach Verfall. Dazu gehöriger Grund: --
 Unbewohnt. Eigentümer Huß, Otto

Haus Nr. 25 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 1,3 ha
 133 Nickl, Josefine   geb. 1880 Witwe
 134 Nickl, Franz   geb. 1907 Stricker

Haus Nr. 26  Nach Brand 1927 neu aufgeb. Ebenerdig m. Schieferdach u. Erker. Dazu geh. Grund: 0.8 ha
 135 Malz, Anton   geb. 1895 Bahntischler
 136 Malz, Mathilde   geb. 1898 Ehefrau
       geb. Malz
 137 Malz, Adolf   geb. 1921 Sohn

Haus Nr. 27 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 1,2 ha
 138 Hirsch, Maria   geb. 1872 Witwe
       geb. Stütz
139 Hirsch, Franz   geb. 1906 Sohn, Bahnarb. 1941 i. Russl. gefallen.
140 Zemek, Marie   geb. 1899 Tochter v. Franz u. Maria
      geb. Hirsch
141 Zemek, Josef   geb. 1926 Sohn
 142 Zemek, Rosa   geb. 1927 Tochter
 143 Zemek, Marianne  geb. 1929 Tochter

Haus Nr. 28 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 1,5 ha
144 Haustein, Georg   geb. 1883 Kapellmeister
145 Haustein, Berta   geb. 1888 Ehefrau
      geb. Otto
146 Haustein, Berta   geb. 1914 Tochter
147 Haustein, Ernst   geb. 1921 Sohn, Schlosser
148 Wohlrab, Josef   geb. 1889 Klöppler
 149 Wohlrab, Marie   geb. 1894 Ehefrau
       geb.  ?

 150 Hinze, Karl   geb. 1914 Schneider
 151 Hinze, Marie   geb. 1916 Ehefrau
       geb. Wohlrab
 152 Hinze, Karl   geb. 1939 Sohn

Haus Nr. 29 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0.2 ha
 153 Dannoritzer, Ferdinand  geb. 1873 Bahnrentner
 154 Dannoritzer, Marie  geb. 1898 Ehefrau
       geb. Rutscher
155 Dannoritzer,Hans   geb. 1900
156 Dannoritzer, Anton  geb. 1904 Sohn, taubstumm
157 Dannoritzer, Vinzenz  geb. 1908 Sohn, taubstumm
158 Dannoritzer, Otto   geb. 1913 Sohn, landwirtschaftl. Arbeiter
159 Dannoritzer, Karl   geb. 1922 Sohn
160 Dannoritzer, Franz  geb. ?  Sohn

 161 Pöschl, Franz   geb. 1897 Bahnarbeiter
 162 Pöschl, Hedwig   geb. 1904 Ehefrau
       geb. Biener
 163 Pöschl, Herbert   geb. 1929 Sohn
 164 Pöschl, Inge   geb. 1931 Tochter
 165 Pöschl, Elsa   geb. 1937 Tochter
 166 Pöschl, Christl   geb. 1939 Tochter
 167 Pöschl, Lotte   geb. 1942 Tochter

Haus Nr. 30 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,15 ha
 168 Schwarz, Anna   geb. ?  Rentnerin
       verwitwete Rimpl
 169 Rimpl, Franz   geb. 1903 Sohn aus 1. Ehe, Waldarbeiter

Haus Nr. 31 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 0,8 ha
 170 Drexler, Anton   geb. 1888 Bahnarbeiter
 171 Drexler, Justine   geb. 1897 Ehefrau
       geb. Huß

Haus Nr. 32 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: --
 172 Drexler, Ernst   geb. 1890 Bahnrentner
 173 Drexler, Martha   geb. 1893 Ehefrau
       geb. Dorschner
174 Drexler, Ernst   geb. 1922 Sohn, Schlosser
 175 Drexler, Anna   geb. 1923 Tochter

Haus Nr. 33 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach und Erker. Kaufladen. Dazu gehöriger Grund: --
176 Schmiedl, Wendelin  geb. 1872 Kaufmann
177 Schmiedl, Aloisia  geb. 1875 Ehefrau
       geb. Wohlrab
 

Haus Nr. 34 Ebenerdiger Altbau mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 1,5 ha
 178 Fischer, Franz  (Honna)  geb. 1886 Bahnmaurer
 179 Fischer, Elsa   geb. 1889 Ehefrau
       geb. Dorschner
 180 Fischer, Franz   geb. 1924 Sohn, Tischler,  1942 gefallen
 181 Fischer, Anton   geb. 1925 Sohn, Fleischer,  1943 gefallen

 182 Dorschner, Anton  geb. 1892 Zimmermann
 183 Dorschner, Hermine  geb. 1903 Ehefrau
 184 Dorschner, Erika   geb. 1942 Adoptivtochter

Haus Nr. 35 Nach Brand 1929 neu aufgebaut. Ebenerdig mit Schieferdach. Dazu gehöriger: Grund: 3,2 ha
 185 Stütz, Josef  (Konnes)  geb. 1897 Landwirt
 186 Stütz, Marie   geb. 1904 Ehefrau
       geb. Stütz
 187
 188
 189
 190
 191
 192 Aus der Ehe gingen 6 Kinder hervor, geboren zwischen 1925 bis 1941

Haus Nr. 36 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,3 ha
 193 Stütz, Anna   geb. 1887 Rentnerin
       geb. Meersteiner
 194 Stütz, Raimund   geb. 1918 Kaminkehrer
195 Stütz, Ernst   geb. 1923 Schneider
196 Stütz, Walter   geb. 1906 Fabrikmaurer
197 Stütz, Emma   geb. 1911 2. Ehefrau
198 Stütz, Helmut   geb. 1934 Sohn aus 1. Ehe v. Walter
199
200
201 Drei Kinder aus 2. Ehe, geboren zwischen 1937 bis 1945

202 Felber, Hilde   geb. 1930 ? Tochter aus 1. Ehe v. Ehefrau Emma

Haus Nr. 37 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0.3 ha
 203 Hirsch, Mathilde   geb. 1864 Rentnerin
       geb. Stütz

Haus Nr. 38 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach und Erker. Dazu gehöriger Grund:  --
 204 Malz, Eduard   geb. 1890 Stricker
 205 Malz, Anna   geb. 1890 Ehefrau
        geb. Stütz
206 Malz, Franz   geb. 1924 Kaufmann

Haus Nr. 39
Bewohner sind mir nicht mehr bekannt. Eigentümer war Josef Grund, Haus Nr.40
 Soweit ich mich erinnern kann, waren 2 Personen dort in Miete. Hirsch Josef mit
 Ehefrau  (Anmerkung Josef Bartl) .

Haus Nr. 40 Nach Brand 1900 neu erbaut. Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 14.2 ha
 207 Grund, Josef  (Korseff)  geb. 1891 Landwirt, Handel mit Posamenten u. Kohlen.
 208 Grund, Josefine   geb. 1896 Ehefrau
       geb. Kunz
 209 Grund, Anton   geb. 1923 Sohn
210 Grund, Josef   geb. 1924   Sohn, Fleischer, 1941 als
Soldat an Diphtherie gestorben.
 211 Grund, Rosa   geb. 1926 Tochter

Haus Nr. 41 Um 1900 neu erbaut. Groß. Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund. 9 ha
 212 Huß, Anna (Hanerichschuster) geb. 1882 Landwirtin
       geb. Wohlrab
 213 Huß, Anton   geb. 1912 Sohn, Stricker
214 Huß, Theresia   geb. 1913 Tochter
 215 Huß, Anna   geb. 1914 Tochter
 216 Huß, Franz   geb. 1919 Sohn
 217 Huß, Maria   geb. 1882 Rentnerin
       geb. Hirsch

218 Kunz, Franz   geb. 1906 Schneider
219 Kunz, Ella   geb. 1913 Ehefrau
       geb. Huß
220 Kunz, Guntram   geb. 1945 Sohn
221 Dannoritzer, Ernst  geb. 1906 Tischler
222 Dannoritzer, Marianne  geb. 1911 Ehefrau
       geb. Huß
223 Dannoritzer, Wolfgang  geb. 1943 Sohn

Haus Nr. 42 Ebenerdiger Altbau. Holzschindeldach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 0.6 ha
 224 Stütz, Franz  (Hupper)  geb. 1866 Schuhmacher,  kriegsblind
 225 Stütz, Josef   geb. 1893  Sohn, Schuhmacher
 226 Stütz, Martha   geb. 1893 Ehefrau
       geb. Fiedler
227 Stütz, Rosa   geb. 1920 Tochter
228 Stütz, Hans   geb. 1939 Sohn v. Rosa ?
229 Stütz, Rosemarie   geb. 1943 Tochter v. Rosa  ?

Haus Nr. 43 Ebenerdiger Altbau. Holzschindeldach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 1,2 ha
 230 Huß, Johann  8Hußflur)  geb. 1888 Bahnrentner
 231 Huß, Franziska   geb. 1890 Ehefrau
       geb. Kunz
232 Huß, Franz   geb. 1915 Sohn, Zimmermann
233 Huß, Albine   geb. 1921 Tochter
234 Huß, Marie   geb. 1924 Tochter
235 Huß, Anna   geb.  ?  Tochter
 
 
 

Haus Nr. 44 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 236 Huß, Franz  (Rosa)  geb. 1881 Bahnarbeiter
 237 Huß, Maria   geb. 1888 Ehefrau
       geb. Kunz
 238 Huß, Marie   geb. 1916 Tochter
 239 Huß, Anna   geb. 1924 Tochter
 240 Huß, Heinrich   geb. 1925  Sohn
241 Huß, Charlotte   geb. 1930 Tochter
 242 Huß, Walter   geb. 1933 Sohn

 243 Huß, Franz   geb. 1908 Sohn v. Franz u. Marie
 244 Huß,  ?    geb.   ?
       geb.    ?
 245 Huß,   ?    geb.  1941
 246 Huß,   ?    geb.  1942

Haus Nr. 45 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
 247 Bartl, Wilhelm   geb.  ?  Fabrikarbeiter
 248 Bartl, Anna   geb. 1909 Ehefrau
       geb. Fischer
 
249 Stamm, Franz   geb. 1911 Kellner,  1943 in Russland gefallen
250 Stamm, Elvira   geb. 1918 Ehefrau
       geb. Schmidt
251 Stamm, Oswald   geb. 1936 Sohn
252 Stamm, Gerlinde   geb. 1939 Tochter

253 Schwarz, Rudolf   geb. 1910 Zahntechniker
254 Schwarz, Hermine  geb. 1913 Ehefrau
       geb. Schmidt
255 Wohlrab, Rosa   geb. 1863 Rentnerin
      geb.     ?
256 Wohlrab, Anton   geb. 1899 Sohn, Fabrikarbeiter
257 Wohlrab, Rudolf   geb. 1908 Sohn Schuhmacher
258 Petsch, Hermine   geb. 1898 Tochter  (geschieden)
      geb. Wohlrab
259 Petsch, Franz   geb. 1925 Sohn
260 Petsch, Rosa   geb. 1932 Tochter
261 Petsch, Ernst   geb. 1934 Sohn
262 Heid, Ernst   geb. 1009 Arbeiter
263 Heid, Marie   geb. 1901  Ehefrau
        geb.Burkhard
264 Heid, Erna   geb. 1940 Tochter

Haus Nr. 46 Ebenerdiger Altbau. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 265 Schmidt, Albert   geb. 1890 Musiker
 266 Schmidt, Marie   geb. 1894 Ehefrau
        geb. Malz
267 Schmidt, Rosa   geb. 1921 Tochter

 268 Schmidt, Johann   geb. 1912 Steinmetz
 269 Schmidt, Gerda   geb.    ? Ehefrau
       geb.      ?
270 Schmidt,   ?   geb. 1944 Kind

271 Trögl, Anton   geb. 1916 Bäcker
272 Trögl, Anna   geb. 1918 Ehefrau, Tochter v. Albert u. Mar.
       geb. Schmidt
273 Trögl, Helga   geb. 1940 Tochter
 

Haus Nr. 47 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 274 Panaschkewitz, Theodor  geb.    ? Arbeiter
 275 Panaschkewitz, Agnes  geb. 1897 Ehefrau
       geb. Pöschl

Haus Nr. 48 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 276 Panhans, Josef   geb. 1890 Goldschmied
 277 Panhans, Erna   geb. 1920 Tochter
 278 Panhans, Hildegard  geb. 1922 Tochter

 279 Hahn, Albin   geb.    ? Arbeiter
 280 Hahn, Oswald   geb. 1930 Sohn

Haus Nr. 49 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
 281 Grund, Franz   geb. 1904 Bahnbediensteter
 282 Grund, Anna   geb. 1921 Ehefrau
       geb. Weber

 283 Grund, Marie   geb. 1888 Rentnerin
       geb.     ?
284 Grund, Walter   geb. 1918 Schlosser, Sohn v. Marie
285 Grund, Marie   geb. 1924 Ehefrau
      geb. Wohlrab
286 Grund, Edeltraud   geb. 1939 Tochter

Haus Nr. 50 Ruine nach Brand. Dazu gehöriger Grund: 2,2 ha

Haus Nr. 51 Ebenerdiger Altbau. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 0,7 ha
 287 Hahn, Franz   geb. 1900 Schlosser
 288 Hahn, Helmut   geb. 1927 Sohn

Haus Nr. 52 An Ruine Nr. 50 angebaut. Ebenerd. Altbau. Dazu gehöriger Grund: Grund v. Nr. 50 (2,2ha)
289, Nickl, Kunigunde  geb.    ? Strickerin
       geb.   ?
290 Nickl, Hermann   geb. 1920 Sohn, Musiker
291 Nickl, Leo   geb. 1923 Sohn
292 Nickl, Heinz   geb. 1925 Sohn
 
 
 

Haus Nr. 53 Nach Brand 1933 neu aufgebaut. Ebenerdig. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
 293 Kreiner, Andreas   geb. 1887 Tischler
 294 Kreiner, Franziska  geb. 1894  Ehefrau
        geb.Malz
295 Kreiner, Sieghard  geb. 1933 Sohn
 

Haus Nr. 54 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 9 ha
 296 Wohlrab, Franz (Motzflur) geb. 1921  Tischler,Anwesen a.Schw.Marie verpacht.
 297 Hirsch, Franz   geb. 1903 Landwirt, Gemüsehändler
 298 Hirsch, Marie   geb. 1911 Ehefrau
       geb. Wohlrab
 299 Wohlrab, Herta   geb. 1929  von Marie mit in die Ehe gebracht.
 300 Hirsch, Marie   geb. 1933  Tochter
 301 Hirsch, Franz   geb. 1938 Sohn

Haus Nr. 55 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
 302 Huß, Josefa  (Schworzbeb) geb.1858 Rentnerin
 303 Hofmann, Wenzel  geb.1888 Musiker
 304 Hofmann, Hermine  geb.1886 Ehefrau
 
305 Pfander, Stefanie   geb.   ?

306 Wohlrab, Albin   geb. 1893 Arbeiter
307 Wohlrab, Marie   geb. 1882 Ehefrau
      geb. Huß

308 Ory, Amalie   geb. 1897 Witwe

309 Schmidt, Karl  (Polizeikorl) geb. 1887 Postbediensteter
310 Schmidt, Anna   geb. 1884 Ehefrau
      geb. Huß
311 Schmidt, Franz   geb. 1923 Sohn

312 Huß, Rudolf   geb. 1899 Bruder von Anna
313 Huß, Henriette   geb. 1921 Ehefrau

Haus Nr. 56 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,2 ha
 314 Fischer, Eduard (Honna) geb. 1892 Bahnarbeiter
 315 Fischer, Hedwig   geb. 1898 Ehefrau
        geb. Schlosser
316 Fischer, Franz   geb. 1923 Sohn,  1944 gefallen

Haus Nr. 57 Altbau mit Stockwerk, Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 1.2 ha
 317 Stütz, Franz  (Hupper)  geb. 1886 Bahnrentner
 318 Stütz, Maria   geb. 1892 Ehefrau
       geb.   ?

Haus Nr. 58 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,5 ha
 319 Drexler, Arnold   geb. 1909 Bahnbediensteter
 320 Drexler, Amalie   geb. 1906 Ehefrau
        geb. Fischer
321 Drexler, Rosa   geb. 1935 Tochte
Haus Nr. 59 Altbau mit Stockwerk. Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 322 Teuchert, Johanna  geb.    ?  Musikerin
       geb. Panhans  (Kunz?)

 323 Panhans, Anton   geb. 1895 Schuhmacher
 324 Panhans, Emilie   geb. 1881 Ehefrau
       geb. Kreßl verw. Schmiedl

 325 Schmiedl, Johann  geb. 1900 Arbeiter  Sohn v. Emilie
 326 Schmiedl, Anna   geb. 1904 Ehefrau
        geb. Schlosser

Haus Nr. 60 1937 neu erbaut. Schieferdach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 0,7 ha
 327 Fischer, Eduard (Plei)  geb. 1890  Bahnarbeiter
 328 Fischer, Anna   geb. 1896 Ehefrau
       geb. Fischer
329 Fischer, Adalbert   geb. 1921 Sohn, Zimmermann
330 Fischer, Johann   geb. 1923 Sohn,  Bäcker
331 Fischer, Emma   geb. 1925 Tochter

332 Schmiedl, Johann  geb. 1915  Stiefsohn
333 Schmiedl, Margarete  geb. 1916 Ehefrau
      geb. Weißkopf
334 Schmiedl, Siegfried  geb. 1939  Sohn
335 Schmiedl, Margarete ?  geb. 1940 Tochter

Haus Nr.61 Mit Haus Nr. 23 zusammengebaut. Unter Nr. 23 beschrieben.

Haus Nr. 62 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 0.3 ha
 336 Schmiedl, Franz   geb. 1890 Bahnarbeiter
 337 Schmiedl, Adolf   geb. 1926 Sohn

Haus Nr. 63 Ebenerdiger Altbau. Holzschindeldach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: --
 338 Böhnl, Josef   geb. 1864 Schuhmacher
 339 Böhnl, Aloisia   geb. 1871  Ehefrau
       geb. Köhl
 
340 Böhnl, Walter   geb. 1908 Sohn, Bahnbediensteter
 341 Böhnl, Stefanie   geb. 1910 Ehefrau
        geb. Schwarz
342 Böhnl, Herbert   geb. 1934 Sohn

 343 Böhnl, Wilhelm   geb. 1914 Sohn, Bahnbediensteter
 344 Böhnl, Anna   geb. 1919 Ehefrau
        geb. Fehnl
345 Böhnl, Gerlinde   geb. 1940  Tochter
 346 Böhnl, Roswitha   geb. 1942 Tochter
 
 
 

Haus Nr. 64 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 347 Wohlrab, Franz  (Girschig) geb. 1892 Landwirt, Viehhändler
 348 Wohlrab, Martha   geb. 1896 Ehefrau
       geb.    ?

Haus Nr. 65 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach und Erker. Gasthaus. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 349 Fiedler, Alois   geb. 1906 Landwirt, Gastwirt
 
350 Fiedler, Gisela   geb. 1909 Ehefrau
       geb.  ?
351 Fiedler, Erna   geb. 1927 Tochter
 352 Fiedler, Emilie   geb. 1927 Tochter

Haus Nr. 66 Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 2,5 ha
 353 Hirsch, Maria   geb. 1880 Landwirtschaft, Textilhandel
       geb. Wohlrab

 354 Hirsch, Aloisia   geb. 1906 Witwe
 355 Hirsch, Helene   geb. 1934 Tochter

 356 Scheit, Karl   geb. 1901 Lehrer
 357 Scheit, Erna   geb. 1904 Ehefrau, Tochter v. Marie
       geb. Hirsch
 358 Scheit, Ortrun   geb. 1933 Tochter
 359 Scheit, Elvrun   geb. 1940 Tochter

Haus Nr. 67 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 0.3 ha
 360 Schimm, Johann   geb. 1886 Arbeiter
 361 Schimm, Hermine  geb. 1900 Ehefrau
        geb. Fischer
362 Schimm, Stefanie  geb. 1932 Tochter
 363 Schimm, Heinz   geb. 1934 Sohn

Haus Nr. 68 Magazin, gehörte zum Bahnhof Kupferberg.

Haus Nr. 69  Wächterhaus, gehörte zum Bahnhof Kupferberg.
 364 Hofmann, Wilhelm  (Meisl) geb. 1893 Bahnbediensteter
 365 Hofmann, Marie   geb. 1910 Ehefrau
             geb. Liewald
 366 Hofmann, Heinz   geb. 1936 Sohn
 367 Hofman, Christl   geb. 1940 Tochter
 368 Hofmann, Heidi   geb. 1942 Tochter

Haus Nr. 70 Wächterhaus, gehörte zum Bahnhof Kupferberg
 369 Schwarz, Emil   geb. 1898 Bahnarbeiter
 370 Schwarz, Walpurga  geb. 1904  Ehefrau
        geb. Rutscher
371 Schwarz, Johann   geb. 1926 Sohn, Schmied
 372 Schwarz, Josef   geb. 1932 Sohn
 373 Schwarz, Wenzel   geb. 1935 Sohn
 
Haus Nr. 71 Um 1900 neu gebaut. Mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: --
  Gasthaus, Eigentümer Brauerei Meissner, Kaaden
 374 Grund, Anton (Kortona) geb. 1882 Gastwirt
 375 Grund, Ida         geb. 1900  Ehefrau
        geb. ?
376 Grund, Gerlinde   geb. 1939 Tochter

 377 Malz, Johann  (Paulnaz)  geb. 1900 Glockengießer
 378 Malz Rosa   geb. 1902 Ehefrau
       geb. Schwarz
 379 Malz, Wilhelm   geb. 1925 Sohn, Schlosser
 380 Malz, Johann   geb. 1926 Sohn

 381 Tschek, Wladimir  geb. 1910 Bahninspektor, vermisst in Russland
 382 Tschek, Anna   geb. 1914 Ehefrau
       geb.    ?
383 Tschek,   ?   geb. 1935 Sohn
384 Tschek, Renate   geb.    ? Tochter

Haus Nr 72 Forsthaus. Altbau mit Stockwerk. Blechdach. Dazu gehöriger Grund: Einschl. Wald weit mehr als 100 ha. Eigentümer Graf Heinrich von Boquoy Hauenstein.
            385 Petrzik, Adolf   geb. 1884 Revierförster
            386 Petrzik, Angela   geb. 1902 Ehefrau
                   geb.  ?
387 Petrzik, Adolf   geb. 1922 Sohn, Forstschüler
388 Petrzik, Anna   geb. 1928 Tochter

Haus Nr. 73 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: --
 389 Fürst, Theresia   geb. 1879 Witwe
 390 Fürst, Marie   geb. 1914 Tochter
 391 Fürst, Eduard   geb. 1938 Sohn v. Marie
 392 Fürst, Roswitha   geb. 1943 Tochter v. Marie

Haus Nr. 74 Um 1900 neu erbaut. Ebenerdig. Schieferdach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 1,2 ha
 393 Kunz, Franz   geb. 1878 Bahnrentner
 394 Kunz, Theresia   geb. 1882 Ehefrau
       geb. Reichmann

Haus Nr. 75 Ebenerdiger Altbau Mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: --
 395 Huß,Johanna   geb. 1872 Witwe
       geb. Stütz
396 Huß, Johann   geb. 1909 Sohn, Arbeiter, vermisst i. Rußland 397 Huß, Eduard   geb. 1915 Sohn, Tischler
398 Huß, Otto    geb. 1940 ? Sohn des Eduard

Haus Nr. 76 Gemeindeschulhaus, mit Stockwerk und Schieferdach.Mit Turnhalle und zusätzlich. Anbau.
 399 Müller, Anton   geb. 1885 Oberlehrer
 400 Müller, Eleonora   geb. 1886 Ehefrau
        geb. Huß
401 Müller, Sofie   geb. 1914 Tochter
 402 Müller, Walter   geb. 1917 Sohn, Postoberinspektor
 403 Müller, Charlotte   geb. 1920 Tochter
Haus Nr. 77 Ebenerdiger Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 404 Reichl, Franz  (Motzhonnes) geb. 1907 Arbeiter

Haus Nr. 78 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: --
 405 Wohlrab, Antonia  geb. 1876 Rentnerin
       geb. Malz
 406 Wohlrab, Hugo  (Paulus) geb. 1902 Waldarbeiter
 407 Wohlrab, Emilie   geb. 1905 Ehefrau
       geb. Huß
 408 Wohlrab,    ?   geb. 1940 Sohn

Haus Nr. 79 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: --
 409 Malz, Franz  (Martin)  geb. 1901  Bahnarbeiter
 410 Malz, Anna   geb. 1908 Ehefrau
        geb.   ?
411 Malz, Marie   geb. 1911 Schwester v. Franz
412 Malz, Paula verh. Port  geb. 1914 Schwester v. Franz
 413Malz,     ?    geb. 1939 Tochter der Marie

Haus Nr. 80 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 3,7 ha
 414 Malz, Raimund   geb. 1890 Landwirt, Bahnarbeiter
 415 Malz, Julie   geb. 1893 Ehefrau
       geb. Stütz
416 Malz, Ernst   geb. 1921 Sohn,  1941 i. Russland gefallen.
 417 Malz, Getrud verh. Pelzer geb. 1923 Tochter
 418 Malz, Franz   geb. 1925 Sohn, Fleischer
 419 Malz, Walter   geb. 1929 Sohn, Wagner

Haus Nr.81 Nach Brand 1931 neu gebaut. Ebenerdig mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 3 ha
 420 Schmiedl, Emil  (Seffkormil) geb. 1897 Landwirt, Werksarbeiter
 421 Schmiedl, Antonia  geb. 1898 Ehefrau
        geb. Huß
422 Schmiedl, Werner  geb. 1924 Sohn, Fabrikarbeiter
 423 Schmiedl, Adalbert  geb. 1925 Sohn, Friseur
 424 Schmiedl, Anna   geb. 1927 Tochter
 425 Schmiedl, Ernst   geb. 1931 Sohn
 426 Schmiedl, Margarethe  geb. 1934 Tochter

Haus Nr. 82 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 3,5 ha
 427 Kunz, Ernst   geb. 1904 Stricker
 428 Kunz, Hilde   geb. 1903 Ehefrau
       geb. Peinelt

Haus Nr. 83 Nach Brand 1930 neu Aufgebaut. Stockwerk. Pappdach. Gasthaus. Dazu gehöriger Grund: --
 429 Bog, Anton   geb. 1874 Maler
 430 Bog, Albine   geb. 1895 Ehefrau, Ehe geschieden
       geb. Stütz
431 Wieden, Franziska    geb. 1909 Schauspielerin
        geb.  ?
432 Wieden, Johann (Ferdinand?)  geb. 1935 Sohn
 433 Wieden, Wolfgang  geb. 1940 Sohn
434 Hofmann, Max   geb. 1906 Kellner (Friseur?)
 435 Hofmann, Marie   geb. 1911 Ehefrau
       geb.  ?
436 Hofmann     ?   geb.     ? Mutter v. Max
       geb.    ?

Haus Nr. 84 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 2,5 ha
 437 Kunz, Franz   geb. 1900 Postangestellter
 438 Kunz, Ernestine   geb. 1897 Ehefrau
       geb. Drexler
 439 Kunz, Johann   geb. 1921 Sohn, Friseur, 1945 i.Ostpreuß.gefallen
 440 Kunz, Karl   geb. 1922 Sohn, Fleischer, 1943 b.Leningr.gefall.
 441 Kunz, Josefine   geb. 1924 Tochter
 442 Kunz, Franz   geb. 1927 Sohn
 443 Kunz, Ernestine   geb. 1934 Tochter

 444 Kunz, Josefa   geb. 1874 Mutter Von Franz
       geb. Fischer

Haus Nr. 85 Ebenerdiger Altbau mit Schieferdach und Erker. Dazu gehöriger Grund: 0,4 ha
 445 Malz, Willibald   geb. 1893 Bahnbediensteter
 446 Malz, Irma   geb. 1895 Ehefrau
       geb. Brückner
447 Malz, Hilde   geb. 1924 Tochter
448 Malz, Gertrud   geb. 1925 Tochter
449 Malz, Thea   geb. 1927 Tochter

Haus Nr. 86 Um 1900 neu gebaut. Ebenerd. m.Schieferdach u. Erker. Kaufladen. Dazu gehöriger Grund: --
 450 Grund, Wenzel   (Mörtl)  geb. 1876 Maurer
 451 Grund, Ernst   geb. 1903 Kaufmann, Regierungsassistent
 452 Grund, Anna   geb. 1907 Ehefrau
       geb. Malz
 453 Grund, Elisabeth   geb. 1926 Tochter
 454 Grund, Anton   geb. 1928 Sohn, Bahnjunker
 455 Grund, Ernst   geb. 1942 Sohn

Haus Nr. 87 Nach Brand 1927 neu erbaut. Stockwerk. Schieferdach. Eigentümer Josef Grund, Nr. 40
 456 Höll, Rudolf   geb. 1888 Schuhmacher
 457 Höll, Marie   geb. 1891  Ehefrau
        geb.  ?
458 Höll, Rudolf   geb. 1912 Sohn
 459 Höll,    ?    geb.    ?
 460 Höll,    ?    geb.    ?
 461 Höll, Elfriede   geb. 1029 Tochter
 462 Höll, Herta   geb. 1934 Tochter

 463 Totzauer, Johann   geb. 1898 Straßenwärter
 464 Totzauer, Stefanie  geb. 1902 Ehefrau
        geb. Plomer
465 Totzauer,
 466 Totzauer,    ?   geb.    ?
 467 Totzauer,    ?   geb.    ?
 468 Totzauer,    ?   geb.    ?

469 Totzauer,    ?   geb.    ?
 470 Totzauer,    ?   geb.    ?
 471 Totzauer,    ?   geb.    ?
 Die Familie Totzauer war nach der Vertreibung nicht auffindbar.

 472 Fiedler, Josef   geb. 1891 Kaufmann
 473 Fiedler, Anna   geb. 1894 Ehefrau
        geb. Blaner

 474 Rismondo, Viktor  geb. 1904 Fleischer
 475 Rismondo, Anna   geb. 1908 Ehefrau
        geb.  ?
476 Rismondo,     ?   geb.    ?     ?
 477 Rismondo, Artur   geb. 1930 ? Sohn
 478 Rismondo, Marianne  geb. 1935 ?  Tochter
 479 Rismondo,    ?   geb. 1940     ?
  Alle Kinder sind zwischen 1930 bis 1940 geboren.

Haus Nr.88 Um 1910 neu gebaut. Kniestock. Schieferdach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 0,2 ha
 480 Schmidt, Franz   geb. 1871 Kapellmeister
 481 Schmidt, Marie   geb. 1881 Ehefrau
       geb. Haustein

 482 Haustein, Josef   geb. 1876 Kapellmeister
 483 Haustein, Amalie   geb. 1882 Ehefrau
        geb. Schmidt
484 Haustein, Georg   geb. 1924  Sohn
 485 Haustein, Marianne  geb. 1925 Tochter

 486 Schmiedl, Anton   geb. 1899 Lehrer
 487 Schmiedl, Marie   geb. 1900 Ehefrau
        geb. Ehnert
488 Schmiedl, Helmut  geb. 1925 Sohn

Haus Nr. 89 Ebenerdiger Neubau, Schieferdach mit Erker.Gasthaus. Dazu gehöriger Grund: 2,8 ha
 489 Kreißl, Josef   geb. 1903 Landwirt, Gastwirt
 490 Kreißl, Elisabeth   geb. 1905 Ehefrau
      geb. Malz
491 Kreißl, Ernst   geb. 1932 Sohn

492 Ficker, Franz   geb. 1910 Tischler
493 Ficker, Theresia   geb. 1912 Ehefrau
       geb. Malz
494 Ficker, Ingrid   geb. 1944  Tochter

495 Tschek, Anna   geb. 1904 Schneiderin
 

Haus Nr. 90 Um 1929 neu erbaut. Ebenerdig. Schieferdach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: --
 496 Malz, Josef  (Molzschlosser) geb. 1884 Textilhändler
 
497 Malz, Rosa   geb. 1884 Ehefrau
       geb. Grund
498 Malz, Albert   geb. 1924 Sohn, Kaufmann, 1944 i. Russl. gefall.
499 Malz, Marie   geb. 1926  Tochter

Haus Nr. 91   Bahnmeisterei, unbewohnt

Haus Nr. 92 1927 neu gebaut. Ebenerdig. Schieferdach mit Erker. Dazu gehöriger Grund: 0,2 ha
  Eigentümer war ein Mühlenbesitzer aus Krima.
 500 Schwarz, Anna   geb. 1878 Witwe
       geb.    ?
501 Schwarz, Franz   geb. 1900 Sohn

 502 Fischer, Karl   geb. 1896 Fabrikarbeiter
 503 Fischer, Marie   geb. 1898 Ehefrau
        geb. Schmiedl
 504 Fischer, Anton   geb. 1928 Sohn
 505 Fischer, Marianne  geb. 1931 Tochter
 506 Fischer, Josef   geb. 1938 Sohn
 507 Fischer, Ilse   geb. 1940  Tochter

 508 Hirsch, Emilie   geb. 1879 Witwe
      geb. Pischek
 509 Hirsch, Josef   geb. 1908  Sohn, Bahnarbeiter

Haus Nr. 93 1933 neu gebaut. Schieferdach mit Erker. Dazugehöriger Grund: 0,2 ha
 510 Stütz, Josef  (Tona)  geb. 1880 Bahnrentner
 511 Stütz, Agnes   geb. 1882 Ehefrau
        geb. Müller
 512 Stütz, Josef  (Konnes)  geb. 1899 Bahnbediensteter
 513 Stütz, Mathilde   geb. 1910 Ehefrau
       geb. Stütz
 514 Stütz, Lidia  verh. Stütz  geb. 1923 Tochter
 515 Stütz, Edith   geb. 1924 Tochter
 516 Stütz, Rosa   geb. 1926 Tochter
 517 Stütz, Josef   geb. 1929  Sohn
 518 Stütz, Heinz   geb. 1939 Sohn
 519 Stütz,     ?    geb. 1943 Zwillinge
 520 Stütz,     ?    geb. 1943

 521 Stütz, Walter   geb. 1940  Sohn v. Lidia
 522 Stütz,     ?    geb. 1943 Sohn v. Lidia
 
 
 
 
 
 

Wenkau

Häuser und ihre Bewohner
Stand 1945
Die Bewohner waren nicht immer auch die Eigentümer
 

Haus Nr.1 Altbau mit Stockwerk. 1943 renoviert. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 7 ha
 1 Hirsch, Josef   geb. 1887 Landwirt
 2 Hirsch, Hedwig   geb. 1920 Tochter
 3 Hirsch, Emma   geb. 1921  Tochter
 4 Hirsch Walter   geb. 1939 Sohn
 
5 Hirsch, Franz   geb. 1913 Sohn v. Josef, vermisst i. Russland
6 Hirsch, Hilda   geb. 1919 Ehefrau
      geb. Schneider
7 Hirsch, Franz   geb. 1944 Sohn

Haus Nr. 2 Nach Brand 1930 neu aufgebaut. Ziegeldach. Dazu gehöriger Grund: 4,5 ha
 8 Plomer, Engelbert   geb. 1891 Landwirt, Maurer
 9 Plomer, Stefanie   geb. 1894 Ehefrau
     geb. Totzauer
 10 Plomer, Anton   geb.1925 Sohn,  vermisst in Russland

11 Plomer, Helmut   geb. 1919 Sohn v. Engelb. u. Stefanie
12 Plomer, Anna   geb. 1917 Ehefrau
     geb. Tobisch
13 Plomer, Alexander   geb. 1945 Sohn

 14 Berger, Hans   geb.     ? Arbeiter
 15 Berger, Martha   geb. 1921 Ehefrau, Tochter v. Engelb. u. Stefanie
      geb. Plomer

Haus Nr. 3 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 4 ha
 16 Tobisch, Franz   geb. 1912 Fleischer,  vermisst in Russland
 17 Tobisch, Stefanie   geb. 1914 Ehefrau
      geb. Plomer

Haus Nr. 4 Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 16 ha
 18 Zebisch, Franz   geb. 1897 Landwirt
 19 Zebisch, Emma   geb. 1900 Ehefrau
      geb. Totzauer
 20 Zebisch, Gustav   geb. 1927 Sohn

Haus Nr. 5 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 4 ha
 21 Stütz, Josef    geb. 1875 Landwirt, Maurer
 22 Stütz, Maria   geb. 1878 Ehefrau
      geb. Kroh
 

Haus Nr. 6 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,4 ha
 23 Zocher, Wenzel   geb. 1907 Schuhmacher
 24 Zocher, Elsa   geb. 1906 Ehefrau
      geb. Preska
 25 Zocher, Anna   geb. 1935 Tochter

Haus Nr. 7 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 4 ha
 26 Stütz, Johann   geb. 1873 Landwirt, Maurer
 27 Stütz, Berta   geb. 1870 Ehefrau
      geb. Preska
 
 28 Stütz, Johann   geb. 1907 Maurer
 29 Stütz, Rosa    geb. 1909 Ehefrau
      geb. Jugl
30 Stütz, Walter   geb. 1928 Sohn
31 Stütz, Ferdinand   geb. 1930 Sohn
32 Stütz, Helene   geb. 1931 Tochter
33 Stütz, Hans    geb. 1940 Sohn

Haus Nr. 8 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 14 ha
 34 Kroh, Gustav   geb. 1903 Landwirt
 35 Kroh, Martha   geb. 1909 Ehefrau
      geb. Krems
36 Kroh, Hilda   geb. 1934  Tochter
37 Kroh, Anton   geb. 1936 Sohn
38 Kroh, Ernst   geb. 1939 Sohn

Haus Nr. 9 Mühle. Altbau mit Stockwerk. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: 10 ha
 39 Hirsch, Johann   geb. 1901 Landwirt, Müller
 40 Hirsch, Rosa   geb. 1908 Ehefrau
      geb. Zebisch
41 Hirsch, Irene   geb. 1926 Tochter
 42 Hirsch, Marie   geb. 1928 Tochter
 43 Hirsch, Rosa   geb. 1931 Tochter
 44 Hirsch, Josef   geb. 1935 Sohn
 45 Hirsch, Ingrid   geb. 1939 Tochter

Haus Nr. 10 Altbau mit Schieferdach. Gasthaus u. Kaufladen. Dazu gehöriger Grund: 0,2 ha
 46 Wohlrab, Anton  (Paulus)  geb.1884 Gastwirt, Kaufmann
 47 Wohlrab, Sophie   geb. 1883 Ehefrau
      geb. Stamm
48 Wohlrab, Otto   geb. 1922 Sohn
49 Wohlrab, Alfred   geb. 1924 Sohn,  gefallen

Haus Nr. 11 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 50 Höll, Josef    geb. 1882 Perlweber
 51 Höll, Amalie   geb. 1884 Ehefrau
      geb.    ?
52 Höll, Irma    geb. 1924 Adoptivtochter

Haus Nr. 12 Altbau mit Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 53 Totzauer, Albrecht   geb. 1908  Arbeiter (Straßenwärter ?)
 54Totzauer, Irma   geb. 1912 Ehefrau
      geb. Wohlrab
55 Totzauer, Otto   geb. 1936 Sohn
56 Totzauer, Horst   geb. 1939 Sohn
57 Totzauer, Irmgard   geb. 1941 Tochter

Haus Nr. 13 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund.  --
58 Jena, Marie   geb. 1868        Witwe
        geb.    ?

 59 Schmidt, Wenzel   geb.     ? Bäcker
 60 Schmidt,    ?   Geb.    ? Ehefrau
      geb.    ?

Haus Nr. 14 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 61 Groh, Gustav   geb. 1891 Maurer
 62 Kroh, Berta   geb. 1894 Ehefrau
      geb. Stütz
 63 Kroh, Johann   geb. 1922 Sohn
 64 Kroh, Gustav   geb. 1924  Sohn
 65 Kroh, Franz   geb. 1926 Sohn
 66 Kroh, Josef    geb. 1928  Sohn

Haus Nr. 15 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 67 Totzauer, Johann   geb. 1898 Maurer
 68 Totzauer, Martha   geb. 1903 Ehefrau
      geb. Totzauer
 69 Totzauer, Albrecht   geb. 1923 Sohn
 70 Totzauer, Hans   geb. 1925 Sohn,  gefallen
 71 Totzauer, Eduard   geb. 1929 Sohn
 72 Totzauer, Irma   geb. 1935  Tochter
 73 Totzauer, Adolf   geb. 1939 Sohn

Haus Nr. 16 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,2 ha
 74 Enzmann, Josef  (Eischlager) geb. 1885 Waldvorarbeiter
 75 Enzmann, Stefanie   geb. 1896 Ehefrau
      geb. Peinelt
 76 Enzmann, Johann   geb. 1919 Sohn,  gefallen
 77 Enzmann, Franz   geb. 1921 Sohn
 78 Enzmann, Albert   geb. 1923 Sohn,  gefallen
 79 Enzmann, Josef   geb. 1928 Sohn

Haus Nr. 17 Unbewohnt. Eigentümerin: Paulig, Rosa, Uhrmachergattin

Haus Nr. 18 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 80 Fiedler, Anna   geb. 1876 Rentnerin (Butterhändlerin)
      geb. Wohlrab
 

Haus Nr. 19 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,2 ha
 81 Wohlrab, Josef   geb. 1881 Butterhändler
 82 Wohlrab, Leopoldine  geb. 1886 Ehefrau
      geb. Weinert
 83 Wohlrab, Franz   geb.    ? Sohn

Haus Nr. 20 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 84 Totzauer, Theresia   geb. 1895 Bahnerwitwe
 
85 Schmiedl, Anna   geb. 1880 Tabakwarenhändlerin
     geb. Enzmann
86 Schmiedl, Eduard    geb. 1905 Sohn  (genannt Schworzedewerd)

Haus Nr. 21  Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 87 Pleil, Josef    geb. 1898 Tischler
 88 Pleil, Paula    geb. 1900 Ehefrau
      geb. Rollinger
 89 Pleil, Hans    geb. 1923 Sohn
90 Pleil, Josef    geb. 1925 Sohn,  gefallen

Haus Nr. 22 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 91 Weinert, Wenzel   geb. 1908 Arbeiter
 92 Weinert, Elsa   geb. 1910 Ehefrau
      geb. Wohlrab, verw. Flach
 93 Flach, Anton   geb. 1931 Sohn aus 1. Ehe v. Elsa

 94 Wohlrab, Franz   geb. 1914 Arbeiter
 95 Wohlrab, Eleonore  geb. 1916 Ehefrau
      geb. Kroh

Haus Nr. 23 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: --
 96 Wohlrab, Anna   geb. 1882 Witwe, Perlnäherin
      geb. Fischer
 97 Wohlrab, Anton   geb. 1908,  Sohn v. Anna
 98 Wohlrab, Anna   geb. 1912 Ehefrau
      geb. Müller
 99 Wohlrab, Franz   geb. 1934 Sohn
 100 Wohlrab, Hans   geb. 1937 Sohn

Haus Nr. 24 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,3 ha
 101 Turschner, Anna   geb. 1905 Witwe, Perlnäherin
       geb. Enzmann
102 Turschner, Alois   geb. 1926 Sohn
 103 Turschner, Gertrud  geb. 1928 Tochter

Haus Nr. 25 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,4 ha
 104 Höll, Johann  (Kraus)  geb. 1886 Maurer
 105 Höll, Maria   geb. 1881 Ehefrau
        geb. Fischer
106 Höll, Johann   geb. 1907 Angestellter

 107 Hoffmann, Hans   geb. 1012 Arbeiter,  vermisst in Russland.
 108 Hoffmann, Marie   geb. 1915 Ehefrau
       geb. Höll
 109 Hofmann,     ?   geb.    ? Kind
 110 Hofmann,     ?   geb.    ? Kind

 111 Malz, Franz  (Zutfronz)  geb. 1902 Eisenbahner
 112 Malz, Emilie   geb. 1903 Ehefrau
       geb. Stütz  Fam. Malz nach Weipert verzogen. Wohnhaft im Bahnhof.
 
Haus Nr. 26 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
113 Kroh, Hermann   geb. 1908 Maurer
114 Kroh, Rosa   geb. 1910 Ehefrau
        geb. Wohlrab
115 Kroh, Hilde   geb. 1929 Tochter

116 Zebisch, Hilde  geb. 1919 Wohlrab

       Zebisch, Johann
117 Zebisch, Liselotte  geb. 1940 Tochter
       Zebisch, Beate


Haus Nr. 27 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 0,3 ha
 118 Malz, Johann   geb. 1872 Rentner

Haus Nr. 28 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund: 2 ha
 119 Ludwig, Eduard   geb. 1910

 120 Ludwig, Rudolf   geb. 1913 Landwirt
 121 Ludwig, Hedwig   geb. 1912 Ehefrau
       geb. Placht
 122 Ludwig, Rudolf   geb. 1933 Sohn

 123 Unger, Justine   geb. 1905 Witwe
       geb. Ludwig

Haus Nr. 29 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 124 Kroh, Franz   geb. 1903 Maurer
 125 Kroh, Marie   geb. 1907 Ehefrau
       geb. Malz
126 Kroh, Marianne   geb. 1928 Tochter
127 Kroh, Helmut   geb. 1932  Sohn

128 Kroh, Gerhard   geb. 1912 Bruder v. Franz. Taubstumm

Haus Nr. 30 Altbau mit Holzschindeldach. Dazugehöriger Grund: 3,2 ha
 129 Dorschner, Eduard  geb. 1909 Landwirt
 130 Dorschner, Helene  geb. 1911 Ehefrau
       geb. Stütz
 131 Dorschner,     ?   geb.    ? Kind
 132 Dorschner,     ?    geb.    ? Kind

 133 Hirsch, Josef   geb. 1901 Eisenbahner
 134 Hirsch, Emma   geb. 1905 Ehefrau
        geb. Dorschner
135 Hirsch, Marianne   geb. 1928 Tochter
 136 Hirsch, Henriette   geb. 1930 Tochter

Haus Nr. 31 Altbau mit Schieferdach. Dazugehöriger Grund: 1,5 ha
 137 Bach, Albin   geb. 1902 Arbeiter
 138 Bach, Ottilie   geb. 1903 Ehefrau
        geb. Hirsch
 139 Bach, Otto   geb. 1939 Sohn
 140 Bach, Horst   geb. 1940 Sohn

 141 Hirsch, Josef   geb. 1912 Drucker, Schwager v. Albin

Haus Nr. 32 Altbau mit Holzschindeldach. Dazu gehöriger Grund:  --
 142 Göschka, Ludwig  geb. 1910 Arbeiter
 143 Göschka, Pauline   beg. 1912 Ehefau
       geb. Jugl
 144 Göschka, Adolf   geb. 1940 Sohn

 145 Malz, Pauline   geb. 1873 Rentnerin, Mutter v. Pauline
       geb. Bach, verw. Jugl

Haus Nr. 33  Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund: --
 146 Wohlrab, Hugo   geb. 1902 Straßenwärter
 147 Wohlrab, Anna   geb. 1906 Ehefrau
       geb. Hirsch
 148 Wohlrab, Walter   geb. 1924 Sohn
 149 Wohlrab, Marie   geb. 1926 Tochter
 150 Wohlrab, Rosa    geb. 1931 Tochter
 151 Wohlrab, Gertrud  geb. 1932 Tochter
 152 Wohlrab, Franz   geb. 1933 Sohn
 153 Wohlrab, Anna   geb. 1941 Tochter

Haus  Nr. 34 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Bäckerei. Dazu gehöriger Grund:  --
 154 Ludwig, Franz   geb. 1904 Bäcker
 155 Ludwig, Christine  geb. 1910 Ehefrau
             geb. Liewald

 156 Unger, Willi   geb. 1910 Arbeiter,  vermisst
 157 Unger, Christine   geb. 1914 Ehefrau
        geb. Ludwig

Haus Nr. 35 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 158 Kroh, Wenzel  (Benika)  geb. 1896 Arbeiter
 159 Kroh, Amalie   geb. 1900 Ehefrau
       geb. Malz
 160 Kroh, Hilde   geb. 1925 Tochter
 161 Kroh, Josef   geb. 1929 Sohn
 162 Kroh, Irma   geb. 1927  Tochter
 163 Kroh, Elsa   geb. 1930  Tochter
 164 Kroh, Paul   geb. 1934 Sohn
 165 Kroh, Werner   geb. 1935 Sohn
 166 Kroh, Luise   geb. 1938 Tochter

 167 Kroh, Franz   geb. 1919     ?
 168 Kroh, Paula   geb. 1919 Ehefrau
       geb. Grimm

 169 Ehmig, Ernst   geb. 1919    ?   1944 gefallen
 170 Ehmig, Rosa   geb. 1929 Ehefrau
       geb. Kroh

Haus Nr. 36 Nach 1930 erbaut. Schieferdach.  Dazu gehöriger Grund:  --
 171 Enzmann, Albert   geb. 1900 Waldarbeiter
 172 Enzmann, Marie   geb. 1901 Ehefrau
       geb. Totzauer
 173 Enzmann, Ilone   geb. 1926 Tochter
 174 Enzmann, Kurt   geb. 1934 Sohn

Haus Nr. 37 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 175 Berger, Franz   geb. 1910 Schlosser
 176 Berger, Anna   geb. 1907 Ehefrau
       geb. Wohlrab
177 Berger, Marianne   geb. 1929 Tochter
 178 Berger, Helene   geb. 1930
 179 Berger, Ernst   geb. 1932 Sohn
 180 Berger, Franz   geb. 1937 Sohn
 181 Berger, Walter   geb. 1938 ? Sohn
 182 Berger, Oskar   geb. 1940 Sohn
 183 Berger, Ingeborg   geb. 1945 Tochter

 184 Malz, Johann  (Zuth Johann) geb. 1895 Eisenbahner
 185 Malz, Marie   geb. 1903 Ehefrau
       geb. Stütz

Haus Nr. 38 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 186 Kroh, Wenzel   geb. 1899 Maurer
 187 Kroh, Christina   geb. 1902 Ehefrau
       geb. Kroh
 188 Kroh, Johann   geb. 1925 Sohn, vermisst
 
Haus Nr. 39 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazugehöriger Grund:  --
 189 Malz, Johann   geb. 1895 Bahnarbeiter
 190 Malz, Emma   geb. 1895 Ehefrau
       geb. Kroh
 191 Malz, Ida    geb. 1925 Tochter
 192 Malz, Henriette   geb. 1927 Tochter
 193 Malz, Josef   geb. 1931 Sohn
 
 

Haus Nr. 40 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 194 Höll, Josef   geb. 1911 Schieferdecker
 
195 Höll, Rosa   geb. 1912 Ehefrau
       geb. Kroh
 196 Höll, Rosa   geb. 1934 Tochter
 197 Höll, Johann   geb. 1936 Sohn

Haus Nr. 41 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 198 Wirth, Johann   geb. 1915 Arbeiter,  vermisst  in Russland
 199 Wirth, Gertrud   geb. 1919 Ehefrau
       geb.    ?
 200 Wirth, Franz   geb. 1941 Sohn

Haus Nr. 42 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
 201 Wohlrab, Johann  (Paulis) geb. 1895 Eisenbahner
 202 Wohlrab, Julie   geb. 1896 Ehefrau
        geb. Totzauer

 203 Preska, Hugo  (Los Hugo) geb. 1896 Eisenbahner
 204 Preska,    ?   geb. 1899 Ehefrau
205 Preska, Maria  verh. Dorschner geb.    ? Tochter

Haus Nr. 43 Nach 1930 erbaut. Schieferdach. Dazu gehöriger Grund:  --
206 Schlosser, Josef   geb. 1902 Eisenbahner
 207 Schlosser, Gerda   geb.     ?

Haus Nr. 44 Holzblockhaus mit Holzschindeldach. Eigentümer Sportverein Klösterle. Erbaut nach 1939 Unbewohnt
 
 
 
 

 

 
 
 

 

 
 
 
 
 
 

Köstelwald

Häuser und ihre Eigentümer

Nr.  1  Wohlrab,  Adalbert (Girschich)
  „    2  Wohlrab, Karl  (Girschich)
  „    3  Enzmann, Josef  (Trautl)
  „    4 +71 Brauerei Meissner
  „    5  Huß,  Wendelin
  „    6  Bartl,  Alfred
  „   7  Huß,  Adalbert (Rosa)
  „   8+84 Kunz,  Franz
  „   9  Panhans, Johann
  „  10  Kunz,  Karl
  „  11  Huß,  Eduard (Rosa)
  „  12  Malz,  Wilhelm (Paulnaz)
  „  13  Huß,  Wenzel (Hußflur)
  „  14  Stütz,  Wilhelm (Konnes)
  „  15  Stütz,  Florian (Honnaflur)
  „  16  Dorschner, Wenzel
  „  17  Schlosser, Julius
  „  18  Stütz,  Wilhelm Konnes)
  „  19  Wohlrab, Karl  (Robkorl)
  „  20  Schmidt, Anna
  „  21  Theumer, Franz
  „  22  Drexler, Anna
  „  23 +61 Stütz,  Franz  (Hupperbeck)
  „  24+75 Huß,  Otto
  „  25  Nickl,  Franz
  „  26  Malz,  Anton  (Tonnerla)
  „  27  Hirsch, Marie
  „  28  Haustein, Georg
  „  29  Dannoritzer, Ferdinand
  „  30  Schwarz, Anna
  „  31  Drexler, Anton
  „  32  Drexler, Ernst
  „  33  Schmiedl, Wendelin
  „  34  Fischer, Franz  (Honna)
  „  35  Stütz,  Josef  (Konnes)
  „  36  Stütz,  Anna  (Hupper)
  „  37  Hirsch, Mathilde
  „  38  Malz,  Eduard
  „  39+40+87 Grund, Josef  (Kor)
  „  41  Huß,   Franz u. Marie (Hanrichschuster)
  „  42  Stütz,  Josef  (Hupper)
  „  43  Huß,  Johann Hußflur)
  „  44  Huß,  Franz  (Rosa)
  „  45  Bartl,  Anna
  „  46  Schmidt, Albert
  „  47  Panaschkowitz, Agnes
  „  48  Panhans, Josef
  „  49  Grund, Franz  (Nazl)
  „  50+52 Nickl,  Kunigunde
  „  51  Hahn,  Helmut
  „  53  Kreiner, Franziska
  „  54  Geschwister   Wohlrab (Motzflur)
  „  55  Hofmann, Wenzel
  „  56  Fischer, Eduard (Honna)
  „  57  Stütz,  Franz  (Hupper)
  „  58  Drexler, Arnold
  „  59  Teuchert, Johanne
  „  60  Fischer, Eduard (Pleier)
  „  62  Schmiedl, Franz
  „  63  Böhnl,  Josef
  „  64  Wohlrab, Franz  (Girschich)
  „  65  Fiedler, Alois
  „  66  Hirsch, Marie
  „  67  Schimm, Johann
  „  68  Magazin   (z. Bahnhof)
  „  69  Wächterhaus   (Bahn)
  „  70   „   (Bahn)
  „  72  Forsthaus   (Graf von Buguoy)
  „  73  Fürst,  Theresia
  „  74  Kunz,  Franz
  „  76  Volksschule
  „  77  Reichl, Johanna
  „  78  Wohlrab, Antonia
  „  79  Malz,  Franz
  „  80  Malz,  Raimund
  „  81  Schmiedl, Antonia (Hußflur)
  „  82  Kunz,  Ernst
  „  83  Bog,  Anton
  „  85  Malz,  Willibald
  „  86  Grund, Ernst
  „  88  Schmidt, Franz
  „  89  Kreißl, Elsa  (Gemsjäger)
  „  90  Malz,  Josef
  „  92  Neubert   (Holzmühle)
  „  93  Stütz,  Josef  (Tona, auch Zollhaus)
 
Wenkau

Häuser und ihre Eigentümer

Nr.  1  Hirsch, Josef  (geb. 1887)
  „    2  Plomer, Engelbert
  „    3  Tobisch, Franz
  „    4  Zebisch, Franz
  „    5  Stütz,  Josef
  „    6  Zocher, Wenzel
  „    7  Stütz,  Johann
  „    8  Kroh,  Gustav (geb. 1903)
  „    9  Hirsch, Johann
  „  10  Wohlrab, Anton
  „  11  Höll,  Josef  (geb. 1882)
  „  12  Totzauer, Albrecht
  „  13  Jena,  Marie
  „  14  Kroh,  Gustav (geb. 1891)
  „  15  Totzauer, Johann
  „  16  Enzmann, Josef
  „  17  unbewohnt
  „  18  Fiedler, Anna
  „  19  Wohlrab, Josef
  „  20  Totzauer, Theresia
  „  21  Pleil,  Josef
  „  22  Weinert, Wenzel
  „  23  Wohlrab, Anna
  „  24  Turschner, Anna
  „  25  Höll,  Johann
  „  26  Kroh,  Hermann
  „  27  Malz,  Johann (geb. 1872)
  „  28  Ludwig, Rudolf
  „  29  Kroh,  Franz
  „  30  Hirsch, Josef  (geb. 1901)
  „  31  Bach,  Albin
  „  32  Göschka, Ludwig
  „  33  Wohlrab, Hugo
  „  34  Ludwig, Franz
  „  35  Kroh,  Wenzel (geb. 1886)
  „  36  Enzmann, Albert
  „  37  Berger, Franz
  „  38  Kroh,  Wenzel (geb. 1899)
  „  39  Malz,  Johann (geb. 1895)
  „  40  Höll,  Josef  (geb. 1911)
  „  41  Wirth,  Johann
  „  42  Wohlrab, Johann
  „  43  Schlosser, Josef
  „  44  Schutzhütte, unbewohnt
 

 
Die Aufnahme von 1937 zeigt Köstelwald.

 

Teilansicht von Wenkau. Das Jahr, aus der die Aufnahme stammt, ist nicht bekannt.